Wie ist mein Lebensunterhalt während einer Kur gesichert?

Finanzielle Leistungen

Sollten Sie durch eine stationäre Vorsorgeleistung oder aufgrund einer medizinischen Rehabilitationsleistung einen Einkommensausfall haben, so erhalten Sie in der Regel sogenannte Entgeltersatzleistungen. Als Arbeitnehmer haben Sie meist zunächst Anspruch auf eine sechswöchige Entgeltfortzahlung durch Ihren Arbeitgeber. Sofern dieser Anspruch nicht oder nicht mehr besteht, erhalten Sie folgende Entgeltersatzleistungen:

- Ist der Rentenversicherungsträger für Ihre Rehabilitationsleistung zuständig, erhalten Sie von diesem Übergangsgeld.

- Bei Leistungen des Unfallversicherungsträgers oder des Versorgungsamtes haben Sie Anspruch auf Verletztengeld.

Ersatz des Entgeltausfalls

Erbringt die IKK classic die stationäre Vorsorgeleistung beziehungsweise medizinische Rehabilitationsleistung und sind Sie mit Anspruch auf Krankengeld bei uns versichert, erhalten Sie Krankengeld von uns. Das Krankengeld beträgt 70 Prozent Ihres regelmäßigen Bruttoarbeitsentgelts (maximal monatlich 2.966,40 Euro im Jahr 2016), höchstens jedoch 90 Prozent Ihres bisherigen Nettoarbeitsentgelts.

Die Dauer des Krankengeldanspruchs

Grundsätzlich wird von uns so lange Krankengeld gewährt, wie Ihre Arbeitsunfähigkeit besteht. Für dieselbe Erkrankung (einschließlich hinzugetretener Krankheiten) dürfen wir jedoch längstens für 1 1/2 Jahre (78 Wochen) innerhalb von drei Jahren Krankengeld an Sie auszahlen. Damit Sie nach Ablauf der Höchstanspruchsdauer nicht ohne Einnahmen dastehen, ist es wichtig, dass Sie rechtzeitig die Rehabilitation oder Rente beantragen. Ist die Rente bei Ablauf Ihres Krankengeldes noch nicht bewilligt, kann Ihnen eventuell Arbeitslosengeld durch die Arbeitsagentur gezahlt werden.