So können Sie Rheuma mit Sport entgegenwirken

Wer rastet, der rostet – mangelnde Bewegung kann zu starken Schmerzen und irreparablen Schäden in den Gelenken führen! Mit dem richtigen Sport, gezielten Übungen und unseren Tipps können Sie Rheuma vorbeugen und entgegenwirken.

Was ist Rheuma eigentlich?

Unter dem Begriff „Rheuma“ fassen Mediziner unterschiedliche entzündliche Erkrankungen der Gelenke zusammen. Die häufigste Form ist die sogenannte „Rheumatoide Arthritis“, eine Rheuma-Art, die durch chronische Entzündungen an der Innenhaut der Gelenke entsteht. Wird die Rheumatoide Arthritis nicht behandelt, kann sie zu starken Schmerzen bis hin zu einer Versteifung oder Zerstörung der Gelenke führen. Im fortgeschrittenen Stadium schaffen die Betroffenen sogar ganz alltägliche Bewegungen wie das Kämmen der Haare oder das Öffnen einer Flasche nur noch unter starken Schmerzen.

Wer leidet unter Rheuma?

Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) geht davon aus, dass allein in Deutschland etwa 1,5 Millionen Menschen an einer entzündlich-rheumatischen Krankheit leiden, davon etwa 550.000 an Rheumatoider Arthritis – Tendenz steigend. Das Erschreckende: Die ersten Symptome der Krankheit können in jedem Alter auftreten, am häufigsten erscheinen die Schmerzen allerdings ab dem 50. Lebensjahr – doppelt bis dreimal häufiger übrigens bei Frauen als bei Männern.

Kuren zur Rehabilitation

Wer betroffen ist, kann sich hier über das Angebot der IKK classic informieren. Rehabilitationsleistungen helfen bei der Heilung und wirken präventiv gegen eine Verschlimmerung der Situation.

Mehr erfahren

Wie entsteht Rheuma?

Ursache für die meisten Arten von Rheuma, so auch der Rheumatoiden Arthritis, ist nicht eine Gelenkabnutzung (wie etwa bei Arthrose), sondern eine fortschreitende Entzündung der Gelenke. Trotz intensiver Forschungen in den letzten Jahrzehnten ist noch nicht vollständig geklärt, wodurch die Entzündung und der damit verbundene Schmerz ausgelöst werden. Eines aber ist klar: Eine Überreaktion des Immunsystems spielt eine wichtige Rolle. Wissenschaftler vermuten, dass die Erkrankung genetisch bedingt ist. Aber auch bestimmte Infektionen, Umwelteinflüsse wie Rauch oder Feinstaub sowie mangelnde Bewegung und psychische Belastungen kommen als Ursache der Krankheit in Frage.

Symptome und Warnsignale

Erste Anzeichen einer rheumatischen Erkrankung können sich als allgemeine Abgeschlagenheit oder grippeähnliche Symptome bemerkbar machen und werden deshalb oft nicht richtig erkannt. Schon auffälliger sind eine mehr als halbstündige Steifheit der Gelenke am Morgen sowie symmetrische Schmerzen auf beiden Körperseiten. Meist sind anfangs die kleinen Gelenke der Finger und Zehen betroffen, wobei häufig auch gleichzeitig die Sehnen und Bänder zu schmerzen beginnen. 

Sport und Bewegung als Behandlungs-Maßnahme

Welcher Sport ist der richtige?

Wichtig ist, dass Rheuma-Patienten Sportarten mit eher langsamen Bewegungsabläufen wählen, bei denen die Gelenke geschont und die Muskeln gestärkt werden. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Schwimmen/Aqua Gymnastik

  • Nordic Walking

  • Radfahren

  • Faszientraining

  • Yoga/Pilates

  • Skilanglauf

  • Tanzen

Warum IKK Classic

IKK-Gesundheitsclub

Exklusive Angebote aus den Bereichen Sport, Fitness, Ernährung, Erholung, Entspannung und Gesundheit.

Mehr erfahren

Spezielles Training für Rheuma-Patienten

Die Deutsche Rheumaliga bietet zusätzlich in verschiedenen deutschen Städten ein speziell entwickeltes Funktionstraining an. Dort werden ein- bis zweimal wöchentlich unter Anleitung erfahrener Physiotherapeuten direkt auf Rheuma-Patienten zugeschnittene Übungen durchgeführt – in warmem Wasser oder als Trockengymnastik. Dabei nehmen die Therapeuten Rücksicht auf individuelle Einschränkungen und geben den Teilnehmern Tipps und Hilfestellungen. Zudem ist das Funktionstraining als Hilfe zur Selbsthilfe gedacht: Die Übungen sind so angelegt, dass die Patienten sie täglich zu Hause in Eigenregie durchführen können. Das Training ist eine gesetzlich anerkannte ergänzende Leistung. Die Kosten werden nach Verordnung durch den Arzt und Genehmigung durch die Krankenkasse übernommen. Mehr Informationen dazu erhalten Sie unter www.rheuma-liga.de oder telefonisch unter 01804 60 00 00.

Finger

1

Schritt 1

Spreizen Sie die Finger weit auseinander und schließen sie wieder. Spreizen und schließen – mehrmals hintereinander. Hände dabei gerade nach oben halten.

2

Schritt 2

Ballen Sie Ihre Hände zur losen Faust und spreizen Sie die Daumen ab. Dann strecken Sie die Finger in einer fließenden Bewegung nach oben. Mehrmals wiederholen.

3

Schritt 3

Führen Sie Ihre Daumen nacheinander zu den übrigen Fingerspitzen der gleichen Hand.

Ellenbogen

1

Schritt 1

Setzen Sie sich auf einen Stuhl und winkeln Sie die Arme nach oben an.

2

Schritt 2

Bilden Sie zwei Fäuste und heben Sie diese zu den Schultern.

3

Schritt 3

Fäuste öffnen, Hände drehen (Handflächen zeigen jetzt nach außen), Arme senken, bis sie parallel zum Knie zeigen. Mehrmals wiederholen.

Schulter

1

Schritt 1

Sitzend mit den Schultern abwechselnd nach vorne und dann nach hinten rollen.

2

Schritt 2

Möglichst große Kreise üben.

3

Schritt 3

Mehrmals wiederholen.

Die richtige Ernährung bei Rheuma

Eine kalorienbewusste, ausgewogene Ernährungsweise kann Gelenkentzündungen und die damit verbundenen Schmerzen mindern. Sie trägt auch dazu bei, das Gewicht zu reduzieren und somit die Gelenke zu entlasten. Achten Sie darauf, dass genügend Fisch (vor allem Seefisch wie Hering, Lachs oder Makrele, sie enthalten wichtige Omega-3-Säuren), Geflügel, frisches Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukte auf den Tisch kommen.

Fleisch und Wurst sollten höchstens ein bis zweimal pro Woche auf dem Plan stehen, Eier und Innereien möglichst ganz gestrichen werden.

Gesundheitskurse

Bewegung, Ernährung, Entspannung und Umgang mit Suchtmitteln – hier finden Sie passende Angebote.

Mehr erfahren
Familie

Hormon-Yoga

Sie leiden unter PMS oder Wechseljahrsbeschwerden? Dann probieren Sie doch Hormon-Yoga aus. Gezielte Übungen bringen die Hormone wieder in Balance.

Artikel lesen
Bewegen

So entlasten Sie Ihren Rücken

Mit unseren Tipps können Sie Ihren Rücken gezielt entlasten und Rückenschmerzen nachhaltig lindern. Oder sogar präventiv dagegen vorgehen.

Artikel lesen
Bewegen

Zu alt für Sport? Von wegen!

Wer denkt, er sei zu alt für den Sport-Einstieg, liegt falsch. Im Gegenteil: Es gibt gute Gründe, nach 50 noch mit dem Training zu beginnen. Erfahren Sie hier, wie der späte Sport-Einstieg gelingt!

Artikel lesen