„Bewussterer Umgang mit sich selbst“

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist im Handwerk stark im Kommen. Immer mehr Betriebe gehen mit der Zeit und machen die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zur Chefsache.

So auch Frank Schneider, Chef des Mercedes-Benz-Autohauses E. Schneider GmbH in Bönnigheim. Bei einer Veranstaltung der IKK classic in Freiberg vor einem Jahr kam er erstmals mit BGM in Berührung und überlegte, ob das vielleicht auch etwas für seine Mitarbeiter wäre.

Inzwischen haben Betrieb und IKK classic schon Einiges in Sachen BGM bewegt. IKK-Gesundheitsexpertin Gabi May hat im ersten Schritt eine Mitarbeiterbefragung zum Thema Gesundheit mit allen Mitarbeitern durchgeführt. Das Ergebnis zeigte Handlungsbedarf: Fast jeder zweite hatte mit Rücken- bzw. Schulter- und Nackenproblemen zu kämpfen. So beschloss Frank Schneider, gegen körperliche Belastungen im Arbeitsumfeld anzugehen. 

Gabi May hat in der Folge die Arbeitsplätze in Werkstatt, Büro und Verkauf begutachtet und mit den Beschäftigten Verbesserungsvorschläge erarbeitet. Das war teilweise ganz einfach: Mit ein paar kleinen Änderungen im Arbeitsablauf und dem Einsatz von Hilfsmitteln wie zum Beispiel Hebevorrichtungen ließen sich die Belastungen in der Werkstatt reduzieren und die Arbeit rückengerechter gestalten. Auch im Büro gab es Verbesserungen: Da die Mitarbeiter jetzt sensibilisiert sind, was Arbeitshaltungen betrifft, achten sie auch gegenseitig darauf, wie sie am Schreibtisch sitzen oder den Telefonhörer halten. „Man hat schon einen bewussteren Umgang mit sich selbst und mit den anderen“, hat Frank Schneider beobachtet. 

Freitagnachmittag, 13 Uhr: Die Belegschaft findet sich zum dritten und letzten BGM-Termin im Handlungsfeld Bewegung ein. Gabi May fragt, wie die Mitarbeiter mit den Veränderungen am Arbeitsplatz zurechtkommen. „Es ist schon umständlicher, wenn ich jedes Mal die Tastatur zu mir herziehe. Aber ich merke, dass es besser ist für meine Schulter“, sagt Eveline Ponto. Und wenn sich Bewegungsmuster nicht verändern lassen, so ist es umso wichtiger, Ausgleichsübungen zu machen, erklärt Gabi May. „Ziel der Maßnahmen auch im Betrieb ist es, Körper, Geist und Seele aller Beteiligten trotz unterschiedlicher Voraussetzungen und verschiedenster Beanspruchungen gesund und fit zu erhalten.“ 

Seit vielen Jahren unterstützt die IKK classic Firmen unterschiedlichster Branchen und Größen beim BGM. Denn „Gesundheit und ein gutes Betriebsklima sind entscheidend für die Motivation und die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter“, betont die IKK-Gesundheitsexpertin. Kleinere Betriebe liegen der Krankenkasse dabei besonders am Herzen. Sie haben zwar weniger Ressourcen, um BGM durchzuführen, doch sie haben auch ihre Stärken, die häufig unterschätzt werden: Kleinere Betriebe sind beweglicher als große Unternehmen. Sie können Änderungen im Arbeitsablauf schneller und flexibler umsetzen. 

Für den Einstieg in BGM bietet die IKK classic zahlreiche Schnupperangebote an. In Vorträgen und Workshops, bei Gesundheits-Checks oder im IKK-Gesundheitsmobil – die kurzen Veranstaltungen sollen für das Thema Gesundheit sensibilisieren und die Mitarbeiter motivieren, dieses Wissen im Alltag praktisch anzuwenden. Betriebe können sich hier beispielsweise für einen Workshop von 30 Minuten entscheiden oder einen gesamten Tag für die Gesundheit der Mitarbeiter einplanen – ganz individuell nach ihren Bedürfnissen und Möglichkeiten. Und ganz egal, ob groß oder klein: Ein gesundheitsbewusster Betrieb wird attraktiver für potenzielle Neueinsteiger und kann die Leistungskraft der eigenen Fachkräfte lange erhalten. 

Seit 2017 hat die IKK classic darüber hinaus die Anreize für den Einstieg in ein BGM noch erhöht: IKK-versicherte Mitarbeiter erhalten nach Abschluss der BGM-Maßnahmen einen Bonus von 100 Euro. Der Arbeitgeber darf sich zusätzlich zum Nutzen für den Betrieb über eine Bonuszahlung von 500 Euro freuen. 

Unter betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) gibt es ausführliche Informationen rund um das Thema Gesundheit im Betrieb. Unter der E-Mail-Adresse bgm@ikk-classic.de könne Betriebe Kontakt zu den Gesundheitsmanagern der IKK classic aufnehmen und ein persönliches Gespräch vereinbaren.

Baden-Württemberg

Bettina Uhrmann
Pressereferentin

Tel.: 07161 9777-40014
Fax: 0800 455 8888-300

bettina.uhrmann@ikk-classic.de
twitter.com/IKKcl_Presse_BW