Bakteriengefahr beim Grillen

124 Campylobacter-Infektionen im Main-Kinzig-Kreis – Die Übertragung erfolgt meist über Geflügelfleisch – Beim Grillen Küchenhygiene beachten.

Wiesbaden, 27.06.2018 – Im Main-Kinzig-Kreis sind bis Mitte Juni bereits 124 Menschen an einer durch Campylobacter-Bakterien verursachten Magen-Darm-Infektion erkrankt.  Im vergangenen Jahr waren es 400, 2016 insgesamt 448 Fälle. Das berichtet die IKK classic, die aktuelle Daten des Robert-Koch-Instituts ausgewertet hat.

Campylobacter sind in Deutschland die häufigsten bakteriellen Erreger von Durchfallerkrankungen. Sie rufen eine mit Bauchschmerzen, Fieber und Durchfall einhergehende Darmentzündung hervor und werden oft durch nicht ausreichend gegartes Geflügelfleisch übertragen. „In diesem Jahr war das Wetter im April und Mai schon ungewöhnlich warm, so dass die Grillsaison früh starten konnte. Während der Fußball-WM wird noch einmal mehr gegrillt. Dabei sollten trotz aller Spannung die wichtigsten Hygieneregeln beachtet werden“, so Sven Keiner von der IKK classic in Wiesbaden.

Beispielweise sollte Geflügelfleisch vor der Zubereitung nicht gewaschen, sondern vorsichtig abgetupft werden. So vermeidet man die Verbreitung der Erreger über Spritzwasser in der Küche. Außerdem wichtig: Auftauwasser von Geflügel und anderen Fleischsorten unbedingt direkt entsorgen. Getrennte Küchenutensilien für rohe und gegarte Lebensmittel verwenden. Fleisch, vor allem Geflügelfleisch, immer vollständig durchbraten. Campylobacter-Bakterien sind nach einer Garzeit von mindestens zehn Minuten bei Temperaturen über 70 Grad Celsius abgetötet.

Die Daten stammen aus der Gesundheitsdatenbank des Robert-Koch-Instituts (https://survstat.rki.de/), Abfrage vom 26.06.2018.

Hessen

Sven Keiner
Pressereferent

Tel.: 0611 7377-450013
Fax: 0800 4558 888-413

sven.keiner@ikk-classic.de
twitter.com/IKKcl_Presse_HE