Telemedizin unterstützt Menschen mit psychischen Erkrankungen

Telemedizinische Unterstützung in Zeiten der Corona-Pandemie: IKK classic startet in Sachsen Online-Therapieprogramm ‚valecura‘ für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Es bietet schnelle Hilfe, auch abends und am Wochenende.

(07.04.2020). Viele Menschen mit psychischen Belastungen wie Depressionen, Ängsten oder Burnout sind in der aktuellen Situation zusätzlich verunsichert. Sie brauchen auch während der Corona-Pandemie psychotherapeutische Betreuung. Aber was tun, wenn Therapietermine  verschoben werden müssen oder erst einmal ausfallen? Oder wenn man sogar noch auf einen Therapieplatz wartet? „Wir wollen unsere Versicherten, die aufgrund von psychischen Erkrankungen arbeitsunfähig sind, während der Corona-Pandemie mit diesem Zusatzangebot unterstützen“, sagt Sven Hutt, Landesgeschäftsführer der IKK classic in Sachsen. Psychische Erkrankungen sind seit Jahren auf dem Vormarsch. Fast jeder 6. Arbeitsunfähigkeitstag (15,8 Prozent aller Fehltage) wurde im vergangenen Jahr bei der IKK classic in Sachsen durch eine psychische Erkrankung verursacht. „Das ist der höchste Wert, den wir jemals registriert haben. Wir gehen davon aus, dass insbesondere aktuell ein großer Unterstützungsbedarf besteht, da viele Vor-Ort-Hilfsangebote nur eingeschränkt zur Verfügung stehen.“

Das Online-Betreuungsprogramm ‚valecura‘ ist speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit Erkrankungen wie Depressionen, Ängsten und Burnout zugeschnitten. Patienten absolvieren es von zu Hause auf ihrem PC, Laptop oder dem Smartphone. Es beinhaltet eine umfassende, psychologische Einschätzung, wirksame, digitale Behandlungsangebote sowie bei Bedarf begleitende psychologische Gespräche – ohne Wartezeit, immer und überall, auch abends und am Wochenende.

Nach Abklärung der Symptomatik und der individuellen Lebenssituation erhalten die Patienten den passenden „digitalen Begleiter“. Alle onlinebasierten Anwendungen sind Medizinprodukte und konnten in klinischen Studien ihre Wirksamkeit nachweisen. Sie werden nach den strengen deutschen Datenschutzbestimmungen betrieben.

Zusätzlich zum Online-Angebot erhalten Betroffene einen persönlichen Berater. Diesen können die Nutzer des Programms bei psychischen Krisen jederzeit anrufen. Auch niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten werden auf Wunsch eingebunden. Der Patient muss sich im Vorfeld von der Krankenkasse keine Genehmigung einholen. Ausreichend ist, dass er sich bei ‚valecura‘ meldet und seine Teilnahme erklärt. Man benötigt lediglich einen Internetzugang und ein Telefon, umfassende Computer- oder Internetkenntnisse sind nicht erforderlich.

„Bereits seit einem Jahr hat die IKK classic in anderen Bundesländern Erfahrungen mit dem Programm gesammelt. Ich freue mich, dass es in dieser schwierigen Zeit jetzt auch IKK-Versicherte in Sachsen nutzen können“, sagt Sven Hutt. „Es ist ein wissenschaftlich fundiertes und nachweislich wirksames Online-Therapieprogramm. Teilnehmer, die jahrelang mit ihrer Depression oder ihren Ängsten allein waren, berichten oft, dass sie durch ‚valecura‘ entscheidende Impulse bekommen haben.“

Interessierte erhalten weitere Informationen unter: www.ikk-classic.de/gesund-machen/leben/online-hilfe-psyche
bei der ‚valecura‘-Hotline: 0800 643 25 84
per E-Mail: info@valecura.de

© IKK Classic

Sachsen

Andrea Ludolph
Pressereferentin

Tel.: 0351 4292 410017
Fax: 0351 4292 410019

andrea.ludolph@ikk-classic.de
twitter.com/IKKcl_Presse_SN