Selbsthilfe: Noch Geld im Fördertopf

Erfurt. Selbsthilfegruppen aus Thüringen können bei der IKK classic noch Fördergelder für ihre diesjährigen Projekte beantragen. „Das Budget ist noch nicht ausgeschöpft“, informiert die zuständige Gesundheitsmanagerin Jessika Will. „Deshalb sollten Gruppen und Verbände die Chance nutzen und Projektförderung beantragen.“

Selbsthilfegruppen leisten für Betroffene und Angehörige einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung von Krankheiten, Behinderungen und psychosozialen Problemen. Die IKK classic unterstützt diese Arbeit und stellt Selbsthilfegruppen und -verbänden für ihr individuelles Engagement allein in diesem Jahr in Thüringen insgesamt rund 135.000 Euro zur Verfügung. Geld, mit dem ganz individuelle Projekte der Selbsthilfe, zum Beispiel krankheitsbezogene Seminare, Vorträge oder Informationsmaterialien finanziert werden können. Dank der Förderung war es beispielsweise der Selbsthilfegruppe Hörgeschädigte aus dem Ilm-Kreis möglich, an einem Erfahrungsaustausch mit dem Schwerhörigen-Verein Kassel teilzunehmen. „Da die finanzielle Unterstützung je Projekt erfolgt, kann eine Selbsthilfegruppe auch mehrere Projektförderungsanträge pro Jahr stellen“, macht Jessika Will aufmerksam.

Förderanträge können noch bis Ende des Jahres direkt bei der IKK classic gestellt werden. Antragsformulare und Kontaktdaten gibt es im Internet unter www.ikk-classic.de oder direkt unter den Telefonnummern  0361 7479495034 oder 0361 7479495033.

Thüringen

Franziska Becher
Pressereferentin

Tel.:  0361 7479-212181
Fax:  0361 7479-581399

franziska.becher@ikk-classic.de
https://twitter.com/IKKcl_Presse_TH