Christian Olfens ist neuer Pflegeberater im Kreis Steinfurt

(10.07.2019). Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen im Kreis Steinfurt steigt immer weiter an, dies zeigen die aktuellsten Zahlen des Statistischen Landesamts NRW. Waren 2011 noch 11.353 Menschen pflegebedürftig, so stieg die Zahl bis Dezember 2017 um 54,8 Prozent auf 17.574. Dabei tritt Pflegebedürftigkeit oft plötzlich und unerwartet ein. Vor allem die Angehörigen haben dann viele Fragen und befinden sich in einer völlig neuen Situation. Was ist jetzt sofort zu tun? Welche Behördengänge fallen an? Welche ambulanten Pflege-Anbieter gibt es in der Region? Wer übernimmt welche Kosten?

All diese Fragen beantwortet ab sofort Christian Olfens von der IKK classic. Der 38-Jährige ist bereits seit 2001 bei der Krankenkasse beschäftigt und hat ein breites Wissen rund um alle Leistungen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Er befindet sich in der Ausbildung zum Pflegeberater sowie zum Hospiz und Palliativberater. Da es bei jeder dritten Beratung um die Versorgung von Demenzerkrankten geht, arbeitet die IKK classic seit diesem Frühjahr mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft zusammen. Im Rahmen dieser Kooperation wurde Christian Olfens zu dieser schwerwiegenden Erkrankung geschult und zum Demenz-Partner fortgebildet. Er ist eng mit den verschiedenen Sozialleistungsträgern und anderen Institutionen vernetzt und kann sofort die entsprechenden Anträge aufnehmen. Er organisiert unter anderem eine notwendige Kurzzeitpflege und beantwortet auch die Fragen zum Wohnumfeld und zu erforderlichen Hilfsmitteln – ganz individuell und auf die persönliche Situation zugeschnitten.

„Vor allem der Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben in den eigenen vier Wänden begegnet mir immer wieder. Die Pflegebedürftigen sowie ihre Angehörigen und ich suchen dann gemeinsam nach einem Pflegearrangement, mit dem alle Beteiligten leben können“, sagt er. Noch werden 78,3 Prozent (13.761) der Pflegebedürftigen im Kreis Steinfurt zu Hause gepflegt, lediglich 3.807 in einem Pflegeheim. Allerdings wird sich dieses Verhältnis in Zukunft stark verändern. Die Zahl der Pflegebedürftigen wird in den nächsten Jahren durch den demographischen Wandel und den Fortschritt in der Medizin weiter steigen, während gleichzeitig die potenzielle Zahl von Helfern aus dem familiären Umfeld abnehmen wird. Hier kommen auf die Gesellschaft noch größere Herausforderungen als jetzt schon zu.

Olfens begleitet die Betroffenen so lange wie nötig und steht ihnen auch später zur Seite, wenn die Pflegesituation gegebenenfalls neu bewertet werden muss. Er ist werktags unter der Rufnummer 0251 6059-531272 oder per Mail an christian.olfens@ikk-classic.de zu erreichen. Eine vorherige Terminabsprache ist sinnvoll und vermeidet unnötige Wartezeiten. Beratungstermine sind natürlich auch in der häuslichen Umgebung möglich.

Bildmaterial

 

©IKK classic

 

Bild herunterladen

Nordrhein-Westfalen
Westfalen-Lippe

Stefanie Weier
Pressereferentin

Tel.: 0521 9443-530016
Fax: 0521 9443-582199

stefanie.weier@ikk-classic.de
twitter.com/IKKcl_Presse_WL