Barrierefrei wohnen im Alter

Pflegebedürftige in Nordrhein-Westfalen erhalten Zuschüsse.

(10.08.2020). Viele Pflegebedürftige möchten so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden bleiben. Für eine barrierefreie Umgestaltung der Wohnung können sie Zuschüsse beantragen. Darauf weist die IKK classic hin. Mehr als neun Millionen Euro zahlte die IKK in 2019 für Maßnahmen zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes ihrer Versicherten in NRW – 2,6 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor. Mehr als 3.000 Versicherte haben davon profitiert.

Gesetzliche Pflegekassen zahlen als Zuschuss insgesamt 4.000 Euro pro Maßnahme. „Oft sind es Umbaumaßnahmen wie Rollstuhlrampen, die Verbreiterung von Türen oder das Einbauen eines Treppenliftes, die es Pflegebedürftigen ermöglichen, im eigenen Zuhause zu bleiben. Begehbare Duschen, höhenverstellbare Waschbecken und Haltegriffe können helfen, sich im Bad besser zu bewegen“, zählt Stefanie Weier von der IKK classic auf. Bei jedem neuen Antrag wird geprüft, ob sich die Pflegesituation verändert hat und durch die Wohnraumanpassung die Pflege zu Hause ermöglicht oder erheblich erleichtert wird.

Wer an Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes interessiert ist, sollte sich von seiner Pflegekasse beraten lassen. Wichtig ist, vor Beginn des Umbaus einen Antrag zu stellen. Unterstützung gibt es unter www.ikk-classic.de/pk/leistungen/pflegeversicherung/pflegeberatung?mc=owned.off.f.print.pflegeberatung.flyer – einfach Postleitzahl oder Ort eingeben.

© IKK Classic

Nordrhein-Westfalen
Westfalen-Lippe

Stefanie Weier
Pressereferentin

Tel.: 0521 9443-530016
Fax: 0521 9443-582199

stefanie.weier@ikk-classic.de
twitter.com/IKKcl_Presse_WL