Corona-Impfung: IKK classic übernimmt Fahrkosten für bestimmte Personengruppen

(21.01.2021). Die IKK classic erstattet bestimmten Personengruppen die Fahrkosten zu Corona-Impfzentren. Die Krankenkasse setzt damit eine entsprechende Empfehlung des GKV-Spitzenverbandes um. „Haben Versicherte einen gesetzlich begründeten Anspruch auf Übernahme der Fahrkosten zu medizinischen Behandlungen, gilt dieser auch für die Fahrt zum Impfzentrum. Die Schutzimpfung gegen das Coronavirus ist hier mit einer ambulanten ärztlichen Behandlung gleichzusetzen“, sagt Dietmar Griese, Landesgeschäftsführer der IKK classic in Westfalen-Lippe. „Einen generellen Anspruch zur Fahrkostenübernahme gibt es allerdings nicht. Vielmehr ist dieser an bestimmte Voraussetzungen gebunden“, so Dietmar Griese weiter.

Fahrten zum Impfzentrum mit dem Taxi oder einem höherwertigen Transportmittel werden dann übernommen bzw. erstattet, wenn Versicherte in ihrer Mobilität sehr stark eingeschränkt sind. Das ist dann der Fall, wenn sie einen Schwerbehindertenausweis besitzen, auf dem eine außergewöhnliche Gehbehinderung, Blindheit oder Hilflosigkeit angegeben ist (Merkzeichen „aG“, „BI“ oder „H“) oder sie die Pflegegrade 3, 4 oder 5 aufweisen. Bei Personen mit Pflegegrad 3 muss zusätzlich die Mobilität dauerhaft beeinträchtig sein. „Ist ein Taxi oder ein höherwertiges Transportmittel für die Fahrt zum Impfzentrum erforderlich, müssen die entsprechenden Personengruppen außerdem eine ärztliche Verordnung vorlegen“, sagt Dietmar Griese. „Die gesetzlich vorgeschriebenen Zuzahlungen von fünf bis zehn Euro pro Fahrt gelten auch hier. Für Fahrten mit dem privaten PKW kann ein Antrag auf Erstattung der Fahrkosten gestellt werden“.

Profilbild Pressereferentin Stefanie Weier © IKK Classic

Nordrhein-Westfalen
Westfalen-Lippe

Stefanie Weier
Pressereferentin

Tel.: 0521 9443-530016
Fax: 0521 9443-582199

stefanie.weier@ikk-classic.de
twitter.com/IKKcl_Presse_WL