Mitarbeiterführung in Zeiten von Corona

Die IKK classic in Westfalen-Lippe bietet Hilfestellung und unterstützt mit kostenlosen Onlineseminaren zu den Themen Gesundheit, Führung und Management.

(07.04.2021). Im Zuge der Corona-Pandemie schickten viele Unternehmen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ins Homeoffice. Während vor der Krise etwa vier Prozent der Beschäftigten von zu Hause aus arbeiteten, war es laut einer aktuellen Studie des ifo-Instituts im Februar 2021 beinahe jeder dritte deutsche Arbeitnehmer. Arbeiten unter COVID-19 bedeutet Arbeiten auf Distanz. Ob an einem separaten Platz in der Firma, im Homeoffice oder an einem beliebigen, vom jeweiligen Mitarbeiter ausgewählten Ort: „Für zahlreiche – insbesondere neue – Führungskräfte ist dies eine ungewohnte Situation und viele haben keine Erfahrungen damit, die Beschäftigten zu Hause anzuleiten“, weiß Susanne Thiel, Leiterin des Fachbereichs Prävention bei der IKK classic in Westfalen-Lippe.

Regeln aufstellen und einhalten
Beim Führen auf Distanz ändert sich nicht nur die Art und Weise der Kommunikation, sondern auch die Führungsmechanismen und die Rolle und Haltung der Führungskraft. Die Zusammenarbeit bedarf klarer Regeln und Strukturen. „Ehrlichkeit, Empathie und Vertrauen sind dabei wichtige Parameter. Zudem muss die Führungskraft auch weiterhin persönlich ansprechbar sein“, zählt Susanne Thiel  auf. Da helfe ein kurzes Telefonat zu zweit oft mehr als eine groß angelegte Video-Konferenz. Führungskräfte müssen sich zusätzlich die Fragen stellen, wie in dieser besonderen Situation Konflikten vorgebeugt werden kann und wie sich Arbeit und Privatleben am besten abgrenzen lassen. Aber auch die Mitarbeiter stehen vor neuen Herausforderungen. Die Kinder müssen lernen, dass die Eltern zwar Zuhause – aber trotzdem nicht ständig verfügbar sind. Die Hausarbeit muss neu organisiert werden. Viele Alltagsgewohnheiten müssen auf produktive Heimarbeit in engem Anschluss zum Unternehmen umgestellt werden. All das braucht Zeit und viel Verständnis – auch von Seiten der Vorgesetzten.

Kostenlose Onlineseminare
„Führungskräfte müssen ihren Beschäftigten aus der Ferne den Rücken stärken und dürfen dabei die Gesundheit ihrer Mitarbeiter, aber auch ihre eigene, nicht aus den Augen verlieren. Das ist nicht immer einfach und bedarf einiger Unterstützung“, berichtet die Gesundheitsexpertin. Eigentlich sind in Westfalen-Lippe 15 Gesundheitsmanagerinnen und -manager in Betrieben, Kommunen und Einrichtungen unterwegs, um gemeinsam mit Personalverantwortlichen und Mitarbeitern Maßnahmen der Gesundheitsförderung durchzuführen. Nicht so in Zeiten der Corona-Pandemie. „Aber dafür bieten wir zahlreiche, kostenlose Onlineseminare an, insbesondere zu den Themen Gesundheit, Führung und Management“, sagt Susanne Thiel. Hier einige Beispiele im April, Mai und Juni:  

„Teamkompetenz als Schlüsselqualifikationam Dienstag, den 13. April, um 15 Uhr
Menschen in einer Gruppe oder in einem Team unterliegen ganz anderen Gesetzmäßigkeiten als Personen, die eher für sich alleine arbeiten. In diesem Seminar erfahren die Teilnehmer, wie sie ihre Teamkompetenz ausbauen und so aktiv zur Erreichung von guten Leistungen im Team beitragen.

Teamentwicklung“ am Dienstag, den 4. Mai, um 15 Uhr
Die Teilnehmer lernen, wie sie in ihrem Team eine wertschätzende und effektive Kommunikation etablieren, Kritik konstruktiv formulieren und annehmen, entwicklungsorientiertes Feedback geben und Probleme nachhaltig lösen.

„Sicher in der neuen Führungsrolle“ am Donnerstag, den 20. Mai, um 15 Uhr
Dieses Live-Online-Training gibt wichtige Orientierungspunkte und zeigt, worauf es in der neuen Führungsrolle ankommt. Die Teilnehmer erhalten ausgewählte Bausteine an die Hand und haben ausreichend Gelegenheit, Ihre Fragen und Anliegen mit einem Experten zu besprechen.

„Resilienz – die Kompetenz in stürmischen Zeiten“ am Freitag, den 28. Mai, um 11 Uhr
Die Teilnehmer erfahren, wie sie durch den gesunden und kompetenten Umgang mit Stress und Belastung Kraft gewinnen. Sie erhalten ausgewähltes Wissen und Anleitungen, wie sie ihre Widerstandskraft spürbar stärken und auch andere Menschen unterstützen und schützen können.

„Achtsamkeit als Methode im Umgang mit Stress“ am Montag, den 14. Juni, um 11 Uhr
Achtsamkeit hilft, im Trubel des Alltags gelassen zu bleiben, sich in dem Vielerlei der Anforderungen nicht  zu verlieren, Vertrauen in sich zu haben und in stressigen Situationen gelassen zu bleiben. Neben theoretischen Informationen bekommen die Teilnehmer viele praktische Aufmerksamkeitsübungen an die Hand.

Mehr Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Interessierte unter: www.ikk-classic.de/seminare
Für die Teilnahme benötigt man lediglich einen PC, ein Laptop, Tablet oder Smartphone mit Internetzugang.

Profilbild Pressereferentin Stefanie Weier

Nordrhein-Westfalen
Westfalen-Lippe

Stefanie Weier
Pressereferentin

Tel.: 0521 9443-530016
Fax: 0521 9443-582199

stefanie.weier@ikk-classic.de
twitter.com/IKKcl_Presse_WL