Fehlzeitenanalyse im Handwerk

Der Krankenstand der IKK-Versicherten im Handwerk liegt 2016 bei 5,2 Prozent und entspricht damit genau dem Vorjahreswert.

Der Anteil der Muskel-Skelett-Erkrankungen an allen Krankheitstagen bleibt weiter hoch (30,1 Prozent) – auch im Vergleich zur IKK classic gesamt (27,2 Prozent). Auch der Anteil der Verletzungen bleibt weiterhin hoch, sie machen 16,1 Prozent aller Fehltage aus (IKK classic gesamt: 13,9 Prozent). Der Anteil der psychischen Erkrankungen im Handwerk bleibt mit 8,7 Prozent auf einem konstant niedrigen Niveau und liegt damit 2,3 Prozentpunkte unter dem Wert für alle IKK-Versicherten (11,0 Prozent).

2016 wurde ein Handwerker durchschnittlich 19,2 Tage krank geschrieben. Im Vergleich zum IKK-Versicherten benötigen Handwerker mit durchschnittlich 13,2 Tagen Krankheitsdauer einen Tag länger, um nach einer Erkrankung wieder fit zu werden. Dafür liegt der Anteil der Versicherten, die in 2016 keine einzige Krankmeldung vorlegten, im Handwerk um einen Prozentpunkt höher. Erkrankt ein Beschäftigter im Handwerk, dann wohl eher heftig und langwierig – das bestätigt der Anteil an Langzeiterkrankungen; er liegt mit 48,9 Prozent weiterhin hoch (Vorjahreswert: 47,3 Prozent).

Analyse im Detail

IKK classic

Handwerk

Gesundheitsquote (Anteil Versicherter ohne Krankmeldung)

39,3 %

40,4 %

Krankenstand

5,1 %

5,2 %

Durchschnittliche Fehltage pro Versichertem

18,7

19,2

AU-Fälle pro Versichertem

1,5

1,5

durchschnittliche Falldauer

12,2

13,2

Anteil Langzeiterkrankungen (Fälle über 42 Tage)

44,4 %

48,9 %