Metzgerei Herpich

Individuelle Ideen für die Gesundheit

Das Familienunternehmen in vierter Generation mit seinen 58 Mitarbeitern und zwei Filialen zählt in Hof nicht nur zu den erfolgreichsten, sondern ist besonders stolz auf den Titel „Älteste Metzgerei Hofs“. Besonderes Augenmerk legen die Geschäftsführer Christian, Stephan und Alexandra Herpich dabei auf die regionale Herkunft des Fleisches. Deshalb sind sie auch Mitgliedsbetrieb der Genussregion Oberfranken.

Ob in der Produktion oder im Verkauf - die körperlichen Belastungen vor allem im Rückenbereich spielen beim Thema Gesundheit der Mitarbeiter von Anfang an eine große Rolle. Denn ein hoher Anteil der Mitarbeiter klagt regelmäßig über Rücken- oder Nackenschmerzen. Schweres Heben, gebücktes oder langes Stehen, einseitige oder verkrampfte Haltungen belasten Rücken und Beine.

Langjährige Zusammenarbeit mit IKK classic

Da für die Firmenchefs die Gesundheit ihrer Mitarbeiter oberste Priorität hat, arbeitet die Metzgerei schon viele Jahre in Sachen Gesundheitsförderung mit der IKK classic zusammen. Ein erster Gesundheitsbericht und eine erste Mitarbeiterbefragung ermöglichten zunächst einen Eindruck von der Gesundheitssituation im Betrieb. Rückenchecks mit anschließender Gesundheitsberatung und Trainings für gesunde Venen oder zum Thema Entspannung sensibilisierten die Mitarbeiter für das Thema Gesundheit.

Mit dem Angebot der IKK classic zum betrieblichen Gesundheitsmanagement startete man schließlich ein strukturiertes und nachhaltiges Gesundheitsprojekt, um auch in Zukunft beim Thema Gesundheit immer am Ball zu bleiben.

Alles für einen gesunden Rücken

Mit einem standardisierten Fragebogen für die Mitarbeiter konnte zuerst nochmal ermittelt werden, wo die wichtigsten Anknüpfungspunkte für gesundheitsfördernde Maßnahmen sind. In dem angebotenen Training überprüften die Beschäftigten bei den anfallenden Tätigkeiten genau die individuelle Belastung für den Rücken, und optimierten ihre Körperhaltung. Zur Sicherung der Effekte wurde in den Bereichen Produktion und Verkauf je ein Rückenbeauftragter benannt. Ergebnis: Es ist gar nicht so schwer Verhalten zu ändern, wenn ein entsprechendes Bewusstsein ausgebildet ist und Maßnahmen ergriffen werden die den Änderungsprozess fördernd begleiten.

Zusätzlich sorgt nun der Einsatz neuer Technik für körperliche Entlastung. Die Anschaffung einer Zange, einer langen Gabel oder eines Drehtellers erleichtert den Verkäuferinnen das Herausnehmen der Ware aus der Ladentheke. Ein Schemel zum Hochstellen eines Fußes sorgt bei längerem Arbeiten im Stehen für eine Entlastung der Wirbelsäule, zum Beispiel beim Verpacken oder beim Arrangieren von Wurstplatten.

Für die Wurstproduktion wurde eine neue Maschine eingesetzt, die es erleichtert, die Wurstmasse in die Pelle einzufüllen. Das Ergebnis war so überzeugend, dass nunmehr mehrere dieser Maschinen im Einsatz sind. Die neuen Maschinen mit automatischer Haltevorrichtung können auch weniger geübte Mitarbeiter bedienen. Damit verkürzt sich die Zeit, die ein einzelner Mitarbeiter stehend und mit immer gleichen Bewegungen an dieser Maschine arbeiten muss.

Catering ohne Stress

Das Stressmanagement kristallisierte sich in der letzten Mitarbeiterbefragung als weiteres besonders wichtiges Handlungsfeld heraus. Während die Mitarbeiter in einem Training neue Wege im Umgang mit stressigen Situationen erprobten, machte sich die Geschäftsführung ihrerseits Gedanken, wie sich Stress in manchen Situationen ganz vermeiden oder zumindest reduzieren lässt.

Die Geschäftsführer identifizierten zum Beispiel die Vorbereitungen für Großveranstaltungen als enorme Stressquelle für die Beschäftigten. Dem begegneten sie mit Veränderungen in der Arbeitsorganisation: Großveranstaltungen mit Catering werden jetzt systematisch geplant. Die Arbeit wird bereits vormittags erledigt und nicht wie bisher nachmittags und es gibt detaillierte Arbeitspläne, die regeln, wer, was, wann zu tun hat. Seitdem ist diese Belastungsspitze für alle Beschäftigten spürbar reduziert.

Gesundheitsförderung als Mehrwert

Die Trainings haben die Mitarbeiter sehr motiviert etwas für ihre Gesundheit zu tun. Und die Geschäftsführung geht mit gutem Beispiel voran. „Die gemeinsamen Aktivitäten sind nicht nur gut für unsere Gesundheit, sie haben auch den Teamgeist gestärkt“, berichtet Christian Herpich, Geschäftsführer der Metzgerei. „Und wir bieten unseren Mitarbeitern so noch einen richtig guten Anreiz und Mehrwert als Arbeitgeber“, ist sich der Geschäftsführer sicher.

 

Referenz als PDF zum Download

Kontakt

Metzgerei Herpich GmbH (Fleischer, 58 Beschäftigte)
Geschäftsführung
Christian, Stephan und Alexandra Herpich
Leopoldstr. 1, 95030 Hof
Telefon: 09281 66012
E-Mail: christian@herpich.de
www.herpich.de

IKK classic
Ruth Amereller
Tel.: 089 74818-260
ruth.amereller@ikk-classic.de
 

>> Zurück zu den Referenzen