Kentzler GmbH

Offene Aussprache, kluge Lösungen

Statt ihrer normalen Arbeit auf der Baustelle oder im Büro nachzugehen, sitzen 15 Mitarbeiter der Kentzler GmbH & Co. KG Dach und Wand zusammen, notieren Ideen auf Moderationskärtchen und diskutieren engagiert über Probleme und Lösungen.

Allerdings geht es nicht um Dächer und Fassaden, sondern um Stress. Welche Faktoren lösen Stress aus, welche Gefühle entstehen in Stresssituationen und welche Wege führen aus der Stressspirale hinaus? 

Hier wird Tacheles geredet und überlegt, was sowohl an Prozessen und Strukturen als auch am eigenen Verhalten verbessert werden kann. Dieser Workshop über psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz ist Teil des betrieblichen Gesundheitsmanagements, das die Firma Kentzler in Dortmund mit Unterstützung der IKK classic eingeführt hat. Systematisch will das Unternehmen Arbeitsprozesse und -strukturen neu gestalten, um die Gesundheit der Mitarbeiter zu fördern, die Motivation zu steigern und Fehlzeiten zu reduzieren. 

Ursachen von Problemen aufdecken

Die 40 Mitarbeiter des bereits 1872 gegründeten Unternehmens für Dachdeckerei und Klempnerei füllten im ersten Schritt einen Fragebogen zu Arbeit und Gesundheit aus. „Sehr häufig nannten die Mitarbeiter, dass sie sich müde, matt und erschöpft fühlen“, berichtet IKK-Gesundheitsmanagerin Margit Kolster, die das Projekt bei der Firma Kentzler betreut.

An zweiter Stelle folgten Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich. Nicht verwunderlich, denn das gebückte Arbeiten auf schrägen Dachflächen sowie das Tragen und Ziehen von schweren Lasten auf Baustellen belastet die Wirbelsäule ebenso wie die Gelenke.

Das betriebliche Gesundheitsmanagement der IKK classic resultiert aus der Analyse der Gesundheitssituation des Betriebs. Ergänzend zur Mitarbeiterbefragung fand ein sogenannter Gesundheitszirkel statt. In diesem Zirkel trafen sich Mitarbeiter aus allen Abteilungen und bearbeiteten die Themen Kommunikation, Arbeitsorganisation und -gestaltung, Führung und Betriebsklima. Sie identifizierten Probleme und suchten gemeinsam mit den Führungskräften nach Lösungen, um Belastungssituationen zu verändern. Wo hakt es zum Beispiel bei Arbeitsmitteln und Organisation und wie kann die Schnittstelle zwischen Baustelle und Büro optimiert werden?

Ziel ist es, organisatorische Stressauslöser zu reduzieren oder abzuschalten. Aus der Befragung und dem Gesundheitszirkel leiteten sich für die Firma Kentzler zwei Handlungsfelder für das betriebliche Gesundheitsmanagement ab: psychosozialen Belastungen sowie arbeitsbedingten Muskel- und Skeletterkrankungen vorzubeugen.

Klare Chefsache

Bei einem Führungskräfteworkshop stellte Margit Kolster der Geschäftsführung, den Vorarbeitern sowie den Bau- und Werkstattleitern der Firma Kentzler die Analyseergebnisse und geplanten Maßnahmen vor. Denn betriebliches Gesundheitsmanagement ist eine Führungsaufgabe: Ein mitarbeiterorientierter und gesundheitsgerechter Führungsstil hat direkten Einfluss auf die Gesundheit und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter.

Doch auch den Mitarbeitern selbst werden in den Trainings, die aktuell und in den kommenden Monaten stattfinden, Strategien zur Stressbewältigung aufgezeigt: ob die kurze Pause während der Arbeit, regelmäßiges Trinken oder bewusstes Entspannen in der Freizeit. Sie erweitern ihr Wissen über das Entstehen von Beschwerden und erlernen ausgleichende Übungen.

Referenz als PDF zum Download

Kontakte

Kentzler GmbH & Co. KG Dach und Wand (40 Mitarbeiter, Dachdecker, Metallbedachung, Klempnerei)
Von-den-Berken-Str. 3
44141 Dortmund
Geschäftsführer Holger Kentzler
Tel.: 0231 861018-0
www.kentzler-dach.de

IKK classic
Gesundheitsberaterin Margit Kolster
Tel.: 0209 7001-2208
E-Mail: margit.kolster@ikk-classic.de


 >> Zurück zu den Referenzen