Krebbers GmbH & Co. KG

Optimierte Arbeitsprozesse, regelmäßiger Betriebssport

Über 100 Jahre ist das Krefelder Familienunternehmen nun alt. Schon als kleine Jungs tollten Jan und Lutz Krebbers durch das Holzlager des elterlichen Betriebes, den sie nun in der dritten Generation leiten. Hochwertige Holz- und Metallholzfenster und -fassaden sind ihr Markenzeichen.

Den ersten Impuls, sich um gesundheitliche Themen im Betrieb zu kümmern, gab ein Gesundheitsbericht der IKK classic. Die Belastungen kennt das Unternehmen sehr genau und sah sich bestätigt. Über die Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements mit der IKK classic sollten Erleichterungen und Lösungen gefunden werden.

Die Gesundheitsmanagerin Mechtild Janßen begleitete das Unternehmen im gesamten Prozess von der Analyse bis zur Wirksamkeitskontrolle. Sie bezog die Möglichkeiten ein, die sich über das derzeitige regionale Projekt BeFunt* anboten. Die Mitarbeiter wurden dabei nach ihren körperlichen und mentalen Belastungssituationen befragt und die Ergebnisse mit den Chefs diskutiert. Innerhalb von Arbeitskreisen konnten so die Ursachen für Stress und auch körperliche Belastungen auf den Punkt gebracht und intensiv nach Lösungen gesucht werden. Dabei wurden erst einmal zwei Arbeitsbereiche mit höchster Priorität definiert: die Produktions- und die Werkplanung. „Es ist gut, wenn jemand von außen und nicht der Chef den Prozess begleitet, denn dadurch werden andere Fragen gestellt“, so Lutz Krebbers über seine Erfahrungen.

In den wöchentlich stattfindenden Teamsitzungen wurden als erste Änderung Kommunikationsregeln eingeführt und zur weiteren Entlastung die Schnittstellen neu definiert. Das praxisnahe IKK-Training unterstützte dabei die einzelnen Mitarbeiter. Jeder erkannte seine individuellen Stresssignale. Es wurden Entspannungsmethoden wie die Progressive Muskelrelaxation, sowie Atmungsübungen erlernt und individuelle Handlungspläne zur Verhaltensänderung in Stresssituationen entwickelt.

Die Mitarbeiter arbeiteten äußerst konstruktiv mit, da sie das Projekt insgesamt als Impuls und „Aufrütteln“ zum Überdenken wichtiger Themen wahrnahmen. „Das war eine gute Möglichkeit, um an unsere Mitarbeiter näher heran zu kommen. Die ganze Vorgehensweise dient uns nun als neues Denkmodell“, so die Brüder Krebbers dazu.

In diesem Sinne wurde der Prozess fortgesetzt. Wie weit die bisherigen Interventionen Wirkung zeigten, spiegelte sich in der nächsten Mitarbeiterbefragung wider. Ein deutliches Signal setzten die Beschäftigten bei den körperlichen Belastungen. Gemeinsam wurde der Maßnahmenplan erarbeitet und Prioritäten gesetzt: Ein externer Maschinenbauer tüftelte an einem speziellen Werkzeugheber und sorgte damit für starke Entlastung bei den Hebevorgängen. Bei der neuen Montagestraße hängen die extrem schweren Fensterelemente jetzt an einem Schienensystem und können leicht bewegt, gedreht, bearbeitet werden und lautstarke Kompressoren wurden zügig von den Mitarbeitern eingemauert und effektiv schallisoliert. Zusätzlich erarbeitete der Trainer im Betrieb individuell passende Verhaltensweisen zum gesünderen Heben, Tragen, zur Entlastung und zur Nutzung eigener Ressourcen.

* BeFunt: regionales Projekt der Hochschule Niederrhein mit der IKK in Nordrhein Westfalen zur psychischen Gesundheit im KMU. Ziel ist der Erhalt der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit durch Förderung der psychischen Gesundheit.

Referenz als PDF zum Download


Infos und Kontakte

Krebbers GmbH & Co. KG
(Fertigung Fenster und Fassaden, 45 Beschäftigte)

Geschäftsführer
Jan und Lutz Krebbers
Dießemer Bruch 80, 47805 Krefeld
Telefon: 02151 553330
E-Mail: info@krebbers.de
www.krebbers.de

IKK classic
Mechtild Janßen
Tel.: 02821 800-19
mechtild.janssen@ikk-classic.de


 >> Zurück zu den Referenzen