Autohaus Piepenstock

BGM in kleineren Unternehmen gut umsetzbar

Das Audi-Autohaus in Lüdenscheid gehört zur Piepenstock-Gruppe mit insgesamt 7 Standorten und ist als Analysezentrum im Märkischen Kreis für den Hersteller tätig.

Was kann ich für meinen Körper tun, wenn ich lange über Kopf arbeiten muss oder während stressiger „Reifenwechselwochen“? Wie stellen wir uns als Firma darauf ein, dass die Belegschaft in den nächsten Jahren kontinuierlich „reifer“ (älter) wird. Diese und andere Fragen stellte sich das Audi-Autohaus Piepenstock in Lüdenscheid. Ziel war es, die Mitarbeiter in geeigneter Weise für die Thematik Gesundheit/Arbeitsfähigkeit zu sensibilisieren und aktiv mit einzubeziehen – für eine gesunde Lebensweise auf der Arbeit sowie im privaten Umfeld.

So lag es auf der Hand, an dem aktuellen Pilotprojekt der Gesundheitskonferenz des Märkischen Kreises teilzunehmen - mit Unterstützung der IKK classic. Im Fokus stehen Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Motivation der Mitarbeiter – wichtige Argumente beim demografischen Wandel und im Wettbewerb um Fachkräfte. Ziel: Kleineren Unternehmen Wege zu zeigen, ein betriebliches Gesundheitsmanagement zu etablieren.

Arbeitsalltag praktisch einbeziehen

Aus der Belegschaft gründete sich ein engagierter Gesundheitszirkel und es stellten sich vier Themenbereiche heraus: körperliche Belastung, Raumklima, Kommunikation und Mitarbeiterführung sowie Stress. „Bei den drei Sitzungen – ohne Führungskräfte – kamen die realen Probleme aus dem Arbeitsalltag in der Werkstatt auf den Tisch und wurden offen diskutiert. Direkt entwickelte Lösungsvorschläge wurden bereits in dieser Phase mit der Belegschaft umgesetzt“, sagt IKK-Gesundheitsmanager Boris Mauz.

Auf dem Maßnahmenplan standen auch 2 Workshops, in denen die Werkstatt- und Büromitarbeiter für die arbeitsbedingten körperlichen Belastungen sensibilisiert wurden. Eine Trainerin vermittelte in drei Einheiten zu je 90 Minuten spezielle Haltungs- und Rückenübungen, mit denen die Mitarbeiter sich während der Arbeit entlasten können. Ein Poster zeigt und erinnert seitdem anwichtigsten rückenschonenden Arbeitshaltungen beim „Über-Kopf-Arbeiten“ oder bei Arbeiten unter der Motorhaube. Außerdem wurde in den Teams beraten, wie Arbeitsbedingungen an den jeweiligen Arbeitsplätzen unter gesundheitlichen Aspekten optimiert werden können.

Erhaltung der Arbeitskraft und Lebensqualität

Die Trainings haben zum Nachdenken angeregt und zügig zu Änderungen im Arbeitsalltag geführt: Die Idee eines Monteurs, ein Schaumstoffkissen für längere Arbeiten im Motorraum zu benutzen, führte zu einer Bestellung von zusätzlichen Kissen, die sich dem Körper und gleichzeitig dem Motorraum anpassen. Ein anderer Mitarbeiter setzte bei den letzten „Reifenwechselwochen“ einen Gürtel zur Unterstützung und Schonung der Wirbelsäule und Beckenmuskulatur ein – es werden weitere Gürtel angeschafft. Das Lagerssystem im Karosseriebereich wurde optimiert. Es resultierten deutlich kürzere Transportwege und eine spürbare Rückenentlastung.

„Im Gesundheitszirkel wurde auch ein Personalengpass am Info-Counter offen angesprochen und konnte gelöst werden“, so Mauz. Zwei neugestaltete Aufenthaltsräume bieten Rückzugs- sowie Kommunikationsmöglichkeiten. Außerdem führt die IKK classic ein Seminar zur wertschätzenden Führung von Mitarbeitern und Stressmanagement durch.

„Langfristig geht es sowohl um die Erhaltung der Arbeitskraft als auch der Lebensqualität“, sagt Audi-Service- Leiter Manfred Grella. „Und dafür ist jeder Einzelne auch ein bisschen selbst verantwortlich.“ Das BGM bei Firma Piepenstock zeigt, wie zügig Maßnahmen wirkungsvoll umgesetzt werden können und Entlastung für die Beschäftigten bringen.

Die Nachhaltigkeit solcher Aktivitäten wird bei Firma Piepenstock durch einen weiter fortlaufenden kontinuierlichen Verbesserungsprozess begleitet, der fachliche und gesundheitliche Themen erörtert. Mitarbeitereinbindung ist ein wichtiger Aspekt, aber auch als Führungskraft mit gutem Beispiel voran zu gehen, ist für eine erfolgreiche und nachhaltige Umsetzung wichtig.

Referenz als PDF zum Download

Kontakt

Autopavillon Piepenstock
(48 Beschäftigte, Automobilbranche)

Service-Leiter Manfred Grella
Nottebohmstr. 2, 58511 Lüdenscheid
Telefon: 02351 9177-80
E-Mail: manfred.grella@piepenstock.de
www.piepenstock.de

IKK classic
Boris Mauz
Tel.: 02932 9796-51
boris.mauz@ikk-classic.de


 >> Zurück zu den Referenzen