Künstlersozialabgabe: Stichtag 31. März

Handwerksbetriebe, Verbände oder Vereine sind zur Künstlersozialabgabe verpflichtet, wenn sie für die Zwecke ihres eigenen Unternehmens Werbung oder Öffentlichkeitsarbeit betreiben und dabei nicht nur gelegentlich Aufträge an selbstständige Künstler oder Publizisten erteilen (§ 24 Abs. 1 Satz 2 Künstlersozialversicherungsgesetz). Als nur gelegentlich erteilt gelten Aufträge, deren Summe der abgabepflichtigen Entgelte in einem Kalenderjahr 450 Euro ( "Bagatellgrenze") nicht übersteigt. Die Künstlersozialabgabe berechnet sich aus den im Kalenderjahr 2015 an Künstler und Publizisten gezahlten Entgelten. Die Entgelte sind der Künstlersozialkasse bis zum 31. März zu melden. Dafür muss ein Vordruck der Künstlersozialkasse verwendet werden. Wird die Entgeltmeldung nicht, nicht rechtzeitig, falsch oder un­vollständig übermittelt, nimmt die Künstlersozialkasse eine Schätzung vor. Auch eine Erhebung von Säumniszuschlägen und eines Bußgeldes ist möglich. Informationen und der Vordruck für die Entgeltmeldung unter kuenstlersozialkasse.de.

Quelle: Deutsche HandwerksZeitung