Behandlungsangebote: Psyche und Neurologie

Ambulante Komplexbehandlung für Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen

In schwierigen Lebenslagen benötigen psychisch Erkrankte Unterstützung, die auf ihre persönliche Situation zugeschnitten ist. Das ambulante Versorgungsprogramm der IKK classic bietet individuelle und flexible Hilfestellung während und nach schwierigen Lebensphasen.

Behandlungsbestandteile

  • ein auf die Bedürfnisse des Versicherten zugeschnittenes ambulantes Behandlungsprogramm
  • ein erfahrener Bezugstherapeut steht dem Versicherten für die Dauer der gesamten Behandlung zur Seite und ist eng mit dem behandelnden Facharzt vernetzt
  • Entwicklung von Hilfestellungen für den Umgang mit aktuellen Belastungssituationen, gemeinsam mit dem Versicherten, z.B. im Rahmen der Gruppentherapie

Vorteile

  • individueller Behandlungsplan
  • Behandlung im häuslichen Umfeld des Versicherten
  • Bezugstherapeut als Lotse und kontinuierlicher persönlicher Ansprechpartner während der gesamten Behandlung
  • 24-Stunden-Rufbereitschaft des psychiatrischen Fachdienstes (Krisenhotline)
  • Vermeidung bzw. Verkürzung stationärer Aufenthalte durch ambulantes Behandlungsnetzwerk
  • keine Zuzahlung für die Versicherten

Teilnahme

  • Versicherte der IKK classic mit einer der folgenden Diagnosen:
    • Verwirrtheitszustände bei Demenz
    • schizophrene Episoden und schizophrene Störungen
    • Depressionen und bipolare Störungen
    • neurotische Störungen und Belastungsstörungen
    • Borderline-Störungen
  • Versicherte unterschreiben Teilnahmeerklärung bei einem vertraglich gebundenen Facharzt
  • Teilnahme ist freiwillig und kostenlos
  • Versicherte können die Teilnahme innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen widerrufen

Leistungserbringer in ...

  • Niedersachsen
  • Bremen
  • Thüringen
  • Sachsen

Auf der IVPNetworks-Homepage finden Sie weitere Details zu dem Programm sowie eine Übersicht der am Vertrag teilnehmenden Fachärzte und Fachdienste.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihr IKK-Servicecenter oder kontaktieren Sie uns über unsere kostenlose Servicehotline 0800 455 1111.

Versorgung bei schweren psychischen Erkrankungen am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Die Anzeichen für eine psychische Erkrankung sind sehr unterschiedlich. Während leichtere Depressionen und Angstzustände meist in ambulanten Therapiesitzungen behandelt werden können, bedarf es bei schweren psychotischen Störungen einer umfassenden Betreuung, die sich flexibel an die Bedürfnisse des Einzelnen anpasst. Das Borderline-Syndrom ist dabei eine häufige Diagnose, bei der Betroffene eine weit gefächerte Symptomatik und auf vielen Ebenen ein instabiles Verhaltensmuster aufzeigen. Psychosen sind zudem dadurch gekennzeichnet, dass sie mit einem zeitweiligen weitgehenden Verlust des Realitätsbezugs einhergehen können, bei dem schnelle Hilfe erforderlich ist.

Behandlungsbestandteile

  • das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf stellt in Koordination mit weiteren Vertragspartnern sozialpsychiatrische und psychotherapeutische Hilfen - je nach Notwendigkeit - ambulant, teilstationär oder stationär zur Verfügung
  • bedarfsgerechte Betreuung der Patienten im häuslichen Umfeld
  • für eine intensive Behandlung und Krisenintervention steht ein spezialisiertes Team aus Ärzten und Therapeuten 24 Stunden täglich zur Verfügung
  • eine koordinierte Zusammenarbeit erfolgt zwischen:
    • dem stationären Behandlungsbereich
    • dem teilstationären Behandlungsbereich
    • der sozialpsychiatrischen Psychosen Ambulanz
    • der psychiatrischen Institutsambulanz (PIA)
    • einem mobilen Team aus Ärzten und Therapeuten, das im Umfeld des Betroffenen arbeitet

Vorteile

  • Teilnehmer an diesem Programm erhalten innerhalb einer Woche einen Termin bei einem teilnehmenden niedergelassenen Psychiater
  • enge Zusammenarbeit von Klinikärzten, niedergelassenen Psychiatern und Nervenärzten sowie Hausärzten und Therapeuten für die Diagnostik, Therapie und Betreuung
  • Therapie- und Hilfsangebote stehen von Anfang an langfristig zur Verfügung
  • allen Patienten steht während der gesamten Behandlungsdauer ein festes Team aus einem Therapeuten und einem Arzt als persönlicher Ansprechpartner zur Seite

Teilnahme

  • Versicherte der IKK classic mit den Diagnosen:
    • Schizophrenie
    • anhaltende wahnhafte Störung
    • akute vorübergehende psychotische Störung
    • induzierter wahnhafte Störung
    • schizoaffektive Störung
    • nicht näher bezeichnende nichtorganische Psychose
    • manische Episode mit psychotischen Symptomen
    • bipolar affektive Störung
    • Borderline-Persönlichkeitsstörung
    • schwere Depression mit psychotischen Symptomen
    • rezidivierende depressive Störung, gegenwärtig schwere depressive Episode mit psychotischen Symptomen
    • sonstige nichtorganische psychotische Störung
  • Unterzeichnung der Teilnahmeerklärung erfolgt beim Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • Teilnahme ist freiwillig und kostenlos
  • der Versicherte kann seine Teilnahme innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen widerrufen

Leistungserbringer in ...

  • Hamburg:
    Universitätsklinikum Hamburg–Eppendorf (UKE)
    Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
    Martinistraße 52
    20246 Hamburg
    Telefon: 040 7410 -59869
    Telefax: 040 7410 -56402

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihr IKK-Servicecenter oder kontaktieren Sie uns über unsere kostenlose Servicehotline 0800 455 1111.

Ambulante videobasierte Parkinsonbehandlung

Morbus Parkinson zählt in Deutschland zu den am weitesten verbreiteten neurologischen Erkrankungen des Gehirns. Die klassischen Symptome der Krankheit beinhalten Bewegungsverlangsamung, Muskelsteifheit, Zittern und Störungen der Halte- und Stellreflexe.

Um Parkinson-Patienten optimal medikamentös therapieren zu können, müssen die Therapiewirkungen kontinuierlich beobachtet werden. Für den Patienten ist dies oftmals mit langwierigen stationären Krankenhausaufenthalten verbunden. Um diese zu vermeiden, hat die IKK classic einen Vertrag zur ambulanten videobasierten Parkinsontherapie geschlossen. Mithilfe der Videotherapie wird dem behandelnden Spezialisten ein Einblick in die Lebensweise und Gewohnheiten des Patienten gegeben.

Behandlungsbestandteile

  • ambulante Eingangsuntersuchung
  • bei Bedarf eine Krankenhausbehandlung von bis zu 3 Tagen
  • 30-tägige Videotherapie im häuslichen Umfeld:
    • vom Patienten werden sowohl zu festgelegten Zeiten als auch bei Bedarf Videosequenzen angelegt
    • der niedergelassene Neurologe bzw. die Ambulanz der Klinik wertet die Videosequenzen aus und passt die Medikation kontinuierlich an
  • anschließende 12-monatige Nachbetreuung durch eine Parkinsonassistentin:
    • mindestens einmal pro Quartal telefonischer Kontakt
    • Vermittlung nicht-medikamentöser Verhaltensstrategien zum besseren Umgang mit der Erkrankung über Onlinekurse
    • bei Bedarf Vermittlung zeitnaher Termine bei kooperierenden niedergelassenen Neurologen

Vorteile

  • Erstellung eines individuellen Therapieplans
  • Vermeidung einer länger dauernden Krankenhausbehandlung (länger als drei Tage)
  • die Behandlung findet beim Versicherten zu Hause statt
  • Vermeidung von Arztbesuchen, dadurch werden Wartezeiten und Fahrkosten gespart
  • 12-monatige Nachbetreuung durch Parkinsonspezialisten

Teilnahme

  • Versicherte unterschreiben Teilnahmeerklärung beim teilnehmenden Krankenhaus oder Neurologen
  • Teilnahme ist freiwillig und kostenlos (die gesetzliche Zuzahlungspflicht bleibt hiervon unberührt)
  • Versicherte können die Teilnahme innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen widerrufen

Leistungserbringer in ...

  • Westfalen-Lippe
  • Nordrhein
  • Bayern
  • Berlin

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihr IKK-Servicecenter oder kontaktieren Sie uns über unsere kostenlose Servicehotline 0800 455 1111.