Krankenhausbehandlung

Sie müssen ins Krankenhaus? Keine Sorge, die IKK classic übernimmt die Kosten für Behandlung und Pflege im Krankenhaus. Und zwar so oft und so lange, wie es medizinisch notwendig ist. 

Zu den Leistungen gehören zum Beispiel die ärztliche Behandlung, die Krankenpflege, die Versorgung mit Arzneimitteln, Heilmitteln und Hilfsmitteln sowie die Unterkunft und Verpflegung.

Die Behandlung kann vollstationär, teilstationär, vor- oder nachstationär sowie ambulant erfolgen. Welche davon für Sie am besten ist, entscheiden Ihr behandelnder Arzt sowie das Krankenhaus.

Sie haben Fragen zur Organisation beziehungsweise Planung einer Krankenhausbehandlung oder Operation? Ihr Kundenberater informiert Sie gern in Ihrer IKK-Geschäftsstelle vor Ort oder telefonisch unter unserer kostenfreien Servicehotline 0800 455 1111

Zuzahlung

Die Krankenhäuser rechnen die Behandlungskosten direkt mit der IKK classic ab. Versicherte ab 18 Jahren leisten lediglich die gesetzliche Zuzahlung von 10 Euro für höchstens 28 Tage im Kalenderjahr. Den Eigenanteil rechnet das Krankenhaus direkt mit Ihnen ab. Lassen Sie sich Ihren Eigenanteil auf jeden Fall quittieren. Auch die Zuzahlung im Krankenhaus wird auf die Höchstgrenze bei der Zuzahlungsbefreiung angerechnet.

Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre muss im Krankenhaus nicht zugezahlt werden. Auch wenn der 18. Geburtstag in die Zeit eines Krankenhausaufenthalts fällt, wird für die anschließenden Behandlungstage keine Zuzahlung erhoben.

Auswahl des Krankenhauses

Ihr Arzt übernimmt die Einweisung in eine Klinik und berät Sie auch bei der Auswahl eines geeigneten Krankenhauses. In Abhängigkeit von Art und Schwere der Erkrankung haben Sie grundsätzlich die freie Wahl unter den zugelassenen Krankenhäusern. Zugelassen sind Hochschulkliniken, Krankenhäuser, die in den Krankenhausplan eines Bundeslandes aufgenommen sind, und Krankenhäuser, die einen speziellen Versorgungsvertrag mit den Krankenkassen haben. 

Über die Schwerpunkte einzelner Krankenhäuser können Sie sich anhand unserer Arzt- und Kliniksuche informieren.

Ihr Anspruch auf die Art der Unterbringung richtet sich nach dem Standard des jeweiligen Krankenhauses: Verfügt eine Klinik nur über Ein- oder Zwei-Bett-Zimmer, darf sie für die Unterbringung im Zwei-Bett-Zimmer keine gesonderten Zuschläge von Ihnen fordern.

Wann entstehen Mehrkosten?

Wählen Sie ohne zwingenden Grund ein anderes Krankenhaus, kann es sein, dass Sie die Mehrkosten ganz oder teilweise selbst tragen müssen.

Zwingende Gründe für die Wahl eines anderen Krankenhauses können sein:

  • Das Krankenhaus ist von den nächst erreichbaren Anverwandten zu weit entfernt (wichtig, wenn Kinder in Behandlung müssen)
  • Erfahrungen des Versicherten oder seiner Angehörigen mit der Behandlung in einem bestimmten Krankenhaus
  • Allgemeine Berücksichtigung des Wunsches des Versicherten, wenn die Differenzkosten sich in einem vertretbaren Rahmen halten
  • Religiöse Bedürfnisse

Mitaufnahme von Angehörigen

Für Kinder ist ein Krankenhausaufenthalt eine große seelische Belastung. In bestimmten Fällen kann deshalb ein Elternteil mit in die Klinik aufgenommen werden, ohne dass der Familie dadurch Kosten entstehen. Voraussetzung ist, dass der Arzt die Notwendigkeit bescheinigt.

Alternative zur stationären Krankenhausbehandlung

Für manche Behandlungen ist ein stationärer Krankenhausaufenthalt eventuell gar nicht nötig. Klären Sie zuvor mit Ihrem Arzt, ob die Behandlung auch ambulant erfolgen kann.

Mehr zum Thema Ambulante Operation