Kinderpflegekrankengeld: Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes

Wird Ihr Kind krank und können Sie wegen der Pflege Ihres Kindes nicht arbeiten gehen, haben Sie unter gewissen Voraussetzungen Anspruch auf Kinderpflegekrankengeld, kurz: Kinderkrankengeld. Gezahlt wird dieses Krankengeld bei Erkrankung des Kindes für bis zu zehn Arbeitstage pro Elternteil. Damit soll ein Lohnausfall ausgeglichen werden.

Höhe und Dauer des Kinderpflegekrankengelds

Das Kinderpflegekrankengeld wird für die Tage gezahlt, an denen Sie nicht zur Arbeit gehen können, weil Sie Ihr erkranktes Kind pflegen. Und zwar hat jedes Elternteil Anspruch auf Kinderkrankengeld für bis zu zehn Arbeitstage je Kalenderjahr und je Kind. Bei Alleinerziehenden sind es bis zu 20 Tage. Erkranken innerhalb eines Kalenderjahres mehrere Kinder, zahlt die IKK classic Kinderpflegekrankengeld für maximal 25 Arbeitstage je Elternteil bzw. 50 Tage für Alleinerziehende.  

Das Kinderpflegekrankengeld beträgt 90 Prozent des ausgefallenen Nettoarbeitsentgelts. Sofern Sie in den letzten zwölf Kalendermonaten vor der Freistellung Einmalzahlungen (zum Beispiel Weihnachtsgeld) bezogen haben, erhalten Sie von uns 100 Prozent Ihres ausgefallenen Nettoarbeitsentgelts. Generell gilt jedoch ein Höchstbetrag. Aus dem Kinderpflegekrankengeld sind Beiträge zur Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung zu entrichten. Diese werden anteilig von den Versicherten und der IKK classic gezahlt. Die IKK classic zieht Ihren Beitragsanteil direkt vom Kinderkrankengeld ab und überweist ihn mit dem Anteil der IKK classic an die zuständigen Versicherungsträger.

Bei schwerstkranken Kindern entspricht das Kinderpflegekrankengeld dem normalen Krankengeld bei Arbeitsunfähigkeit: 70 Prozent des Bruttoarbeitsentgelts, aber nicht mehr als 90 Prozent des Nettoarbeitsentgelts. Auch hier gilt generell ein Höchstbetrag.

Unbefristete Zahlung in Ausnahmen:

Eltern, deren Kind schwerstkrank ist und nur noch eine geringe Lebenserwartung hat, wird das Kinderpflegekrankengeld unbefristet gezahlt. Dies gilt allerdings nur für ein Elternteil.

Voraussetzungen für den Anspruch auf Kinderpflegekrankengeld

Die IKK classic zahlt Kinderpflegekrankengeld, wenn:

  • Ihr erkranktes Kind gesetzlich krankenversichert und jünger als zwölf Jahre alt oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist
  • der Arzt bescheinigt, dass Sie zur Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege des erkrankten Kindes der Arbeit fernbleiben müssen
  • die Pflege und Betreuung Ihres erkrankten Kindes nicht durch eine andere im Haushalt lebende Person übernommen werden kann
  • Sie berufstätig und selbst mit Anspruch auf Krankengeld, bei der IKK classic versichert sind

Anspruch gegenüber dem Arbeitgeber:

Wenn Sie Anspruch auf Kinderpflegekrankengeld haben, muss Ihr Arbeitgeber Ihnen eine unbezahlte Freistellung gewähren. Gewährt Ihr Arbeitgeber Ihnen eine bezahlte Freistellung, ruht der Anspruch auf Kinderpflegekrankengeld, das heißt, es wird nicht ausbezahlt. Besprechen Sie am besten vorab mit Ihrem Arbeitgeber, was im Fall der Fälle zu tun ist.

Wie beantragen Sie Kinderpflegekrankengeld?

Füllen Sie einfach die „Ärztliche Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes“ Ihres Kinderarztes im unteren Teil bzw. auf der Rückseite aus und geben diese bei Ihrer IKK classic ab. Die IKK classic setzt sich mit Ihrem Arbeitgeber für die Berechnung direkt in Verbindung. Die IKK classic meldet sich, sofern von Ihnen zusätzliche Informationen benötigt werden.