Krankengeld

Die IKK classic zahlt Ihnen Krankengeld, wenn Sie wegen Krankheit arbeitsunfähig sind oder auf Kosten der Krankenkasse in einem Krankenhaus oder in einer Rehabilitationseinrichtung behandelt werden. Das Krankengeld soll das Einkommen ersetzen, welches Ihnen aufgrund der Arbeitsunfähigkeit verloren geht. Es ist deshalb auch als Entgeltersatzleistung bekannt.

Voraussetzungen

Voraussetzung für den Bezug von Krankengeld ist, dass Sie bei der IKK classic mit Anspruch auf Krankengeld versichert sind.

Das trifft in aller Regel auf Arbeitnehmer zu, aber auch auf Bezieher von Arbeitslosengeld I. Auch bei der IKK classic freiwillig versicherte hauptberuflich Selbstständige können sich mit Anspruch auf Krankengeld versichern.

Ab wann haben Sie Anspruch auf Krankengeld?

Der Anspruch auf Krankengeld beginnt ab dem Tag der ärztlichen Feststellung. Wer im Krankenhaus bzw. in einer Rehabilitationseinrichtung behandelt wird, bei dem beginnt der Anspruch mit dem ersten Tag der stationären Behandlung.

Ruhen des Anspruchs auf Krankengeld

Häufig ruht der Anspruch auf Krankengeld, das heißt, es wird nicht ausgezahlt, weil eine andere Leistung vorrangig ist. Arbeitnehmer haben zum Beispiel in der Regel Anspruch auf sechs Wochen (42 Tage) Entgeltfortzahlung durch ihren Arbeitgeber. In diesem Fall ruht der Anspruch und das Krankengeld wird erst ab dem Tag nach Ende der Entgeltfortzahlung (43. Tag) ausbezahlt.

Daneben gibt es noch weitere Gründe dafür, dass der Anspruch auf Krankengeld ruht:

  • Leistungen anderer Leistungsträger während der Arbeitsunfähigkeit (Arbeitslosengeld oder Übergangsgeld der Rentenversicherung)
  • Wenn die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht innerhalb von einer Woche nach ihrer Ausstellung vorgelegt wird, bis zum Eingang der Bescheinigung
  • Solange sich Versicherte ohne Zustimmung der Krankenkasse im Ausland aufhalten

Höhe und Dauer des Krankengeldes

Das Krankengeld richtet sich nach dem regelmäßigen Arbeitsentgelt, das Sie zuletzt vor der Arbeitsunfähigkeit verdient haben. Es beträgt in der Regel 70 Prozent Ihres letzten Bruttogehalts, jedoch nicht mehr als 90 Prozent des Nettos. Generell gilt ein täglicher Höchstbetrag.

Für dieselbe Krankheit können Sie Krankengeld maximal für die Dauer von 78 Wochen innerhalb von drei Jahren erhalten.

Wie beantragen Sie Krankengeld?

Ruht der Anspruch nicht mehr, ist also zum Beispiel der Zeitraum von sechs Wochen für die Entgeltfortzahlung abgelaufen, erhalten Sie Krankengeld. Ihr Arzt stellt Ihnen während des Krankengeldbezugs weiterhin Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen aus. Nach Einreichung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung wird Ihnen das Krankengeld rückwirkend bis zum letzten Tag der Feststellung ausgezahlt.

Als hauptberuflich selbständig Tätiger haben Sie beim Abschluss einer freiwilligen Versicherung bei der IKK classic die Wahl, ob Sie Ihre Krankenversicherung mit oder ohne Anspruch auf Krankengeld beantragen.

IKK Krankengeld plus: Ihr Wahltarif zum Krankengeld

Hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige sowie unständig und befristet Beschäftigte können einen gesetzlichen Krankengeldanspruch ab dem 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit wählen. Erfahren Sie mehr zum Krankengeld-Wahltarif für Selbständige:

IKK Krankengeld plus