Hautkrebsvorsorge

Die Hautkrebsfrüherkennung, das sogenannte Haut-Screening, gehört zu den wichtigsten Untersuchungen und sollte – neben einer selbstständigen Untersuchung der Haut – regelmäßig durchgeführt werden. Laut der Deutschen Krebshilfe erkranken in Deutschland jedes Jahr mehr als 200.000 Menschen neu an Hautkrebs, davon rund zehn Prozent an dem besonders gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Hier gilt: Je eher Hautkrebs erkannt und behandelt wird, desto höher sind die Chancen auf Heilung.

Die Kosten für eine Untersuchung zur Früherkennung von Hautkrebs übernimmt die IKK classic für alle Versicherten ab 35 Jahren. Sie ist Teil der Gesundheitsuntersuchung und sollte zeitgleich mit dem Gesundheits-Check-up erfolgen.

Die Untersuchung kann alle zwei Jahre wiederholt werden. Sie müssen dafür lediglich die IKK-Gesundheitskarte beim Arzt vorlegen. Zuzahlungen fallen nicht an. Die Teilnahme an der Hautkrebsfrüherkennung wird über das Bonusprogramm der IKK classic anerkannt. 

Inhalte des Haut-Screenings

  • gezielte Anamnese
  • visuelle Ganzkörperinspektion der gesamten Haut, einschließlich des Kopfes (Achselhöhle, Leistenbeugen, Handflächen usw.)
  • Befundmitteilung mit Beratung durch den Arzt
  • Dokumentation der Ergebnisse

Ziele des Haut-Screenings

  • Erkennung von Hautkrebs in einem frühen Stadium
  • Beratung über geeignete Schutzmaßnahmen zur Verhütung bösartiger Krebserkrankungen
  • Zuführung einer heilenden Behandlung bei festgestellter Hauterkrankung

Durchführung des Haut-Screenings

Nur zugelassene und qualifizierte Ärzte dürfen die Hautkrebsfrüherkennung durchführen. Das kann zum Beispiel Ihr Hausarzt sein. Besteht ein Verdacht auf Hautkrebs, überweist Sie der Arzt jedoch ggf. an einen Dermatologen (Facharzt für Hautkrankheiten), der eine genauere Untersuchung vornimmt und bei Bedarf eine gezielte Therapie einleitet.

Geeignete Ärzte in Ihrer Nähe finden Sie mit unserer Arztsuche.

Das könnte Sie auch interessieren