Schließen

Weltdiabetestag 2018

Diabetes hat sich längst von einer Alters- zu einer Volkskrankheit entwickelt. Aktuelle Studien gehen von mehr als 6 Millionen Betroffenen aus. Experten schätzen, dass weitere 3 Millionen Deutsche „zuckerkrank“ sind – ohne es zu wissen. Etwa 90 Prozent von ihnen leiden an Typ-2-Diabetes, der in engem Zusammenhang mit ungesunder Ernährung und Bewegungsmangel steht und häufig viel zu spät entdeckt wird.

Zur besseren Aufklärung will der Weltdiabetestag beitragen, der in diesem Jahr unter dem Motto „Diabetes & Familie“ am 14. November in Dresden stattfand. Organisiert wurde der Tag durch die diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe – unter der Schirmherrschaft des Bundesgesundheitsministeriums. Die IKK classic war als offizieller Gesundheitspartner dabei.

Logo des Family Fun Run

Ein Highlight war der „Family Fun Run“ um 15 Uhr in Form eines Walks oder eines Laufs über eine Strecke von einem Kilometer oder fünf Kilometern entlang der Elbe am Ufer gegenüber der Altstadt. Zahlreiche Teilnehmer gingen bei schönstem Herbstwetter an den Start, darunter auch die beiden Vorstände der IKK classic.

Am IKK classic Infostand konnten Sie sich von unseren Experten rund um alle Gesundheitsfragen und Leistungen der IKK classic beraten lassen. Denn die gute Nachricht ist: Über eine dauerhafte Umstellung des Lebensstils lässt sich die Krankheit zwar nicht heilen, aber gut in den Griff kriegen.

illuminierte Kunstakademie

Erlebenswert war auch die „Blue Monument Challenge“-Illumination, die am Weltdiabetestag traditionell ein geschichtsträchtiges Gebäude in blaues Licht taucht. In Dresden war das die Glaskuppel der Kunstakademie („Zitronenpresse“) gegenüber der Frauenkirche.

Gegen 19:45 Uhr gab es in der Unterkirche der Frauenkirche eine geschlossene politische Podiumsdiskussion mit Sachsens Gesundheitsministerin Barbara Klepsch, dem Diabetologen Dr. Jens Kröger und Kai Swoboda, dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der IKK classic. Der Titel der Diskussion: „Zwischen Prävention und Prävalenz: Sachsen als Vorreiter in der Diabetesversorgung.“

Das könnte Sie auch interessieren