Suppen und Eintöpfe aus aller Welt

Suppen und Eintöpfe sind perfekt für die kalte Jahreszeit. Sie schmecken gut, wärmen wohlig von innen und sind Balsam für die Seele.

Aus Thailand: Tom Ka Gai

Die Tom Ka Gai Suppe ist ein thailändisches Nationalgericht, das sich nicht nur auf jeder Menükarte thailändischer Restaurants findet, sondern auch von den vielen Garküchen auf Thailands Straße angeboten wird. Die Suppe wird mit Hühnerfleisch und Kokosmilch gemacht. Für Schärfe und Würze sorgen Chili und Thai-Ingwer, auch Galangal oder Galgant genannt.

– für vier Personen –

600 ml Hühnerbrühe
400 g Hähnchenbrustfilet
2 Stiele Zitronengras, geputzt
400 ml Kokosmilch
40 g Thai-Ingwer, geschält, in feine Streifen geschnitten
je 1 grüne und rote Chilischote, entkernt, in feine Ringe geschnitten
4 Stiele Koriandergrün, mit den Stielen gehackt
2-3 Kaffirlimettenblätter
2-3 EL Fischsauce
Salz
200 g Shiitakepilze
100 g Auberginen, gewürfelt
150 g Bambussprossen, klein geschnitten
1-2 EL Limettensaft

500 ml Wasser mit Hühnerbrühe aufkochen. Hähnchenbrust in die Brühe legen, bei milder Hitze 15 Min. garen und herausnehmen. Brühe durch ein feines Sieb in einen anderen Topf gießen. Zitronengras in Stücke schneiden und mit dem Rücken eines großen Messers flach klopfen. Brühe (ca. 1 l) mit Kokosmilch, Zitronengras, Thai-Ingwer, Chili, der Hälfte des Korianders und Kaffirblättern aufkochen. Mit Fischsauce und wenig Salz würzen und 10 Minuten ziehen lassen. Von den Pilzen die Stiele abdrehen. Kleine Pilze halbieren, größere vierteln. Pilze, Auberginen und Bambussprossen in die Suppe geben und bei milder Hitze 10 Minuten garen. Hähnchenfleisch in Stücke schneiden und in der Suppe 2 Min. erwärmen. Mit Limettensaft abschmecken und mit dem restlichen Koriander servieren.

Von der Elfenbeinküste (Côte d'Ivoire): Erdnusssuppe

Erdnusssuppe ist in ganz Westafrika beheimatet. Die Rezepte sind vielfältig: Mal mit Fisch, mal mit Fleisch oder – wie hier in diesem Rezept von der Elfenbeinküste – mit Hühnerbrühe. Wer keinen Yams findet, nimmt Süßkartoffel oder unsere heimische Kartoffel.

– für vier Personen –

600 ml Hühnerbrühe
100 g Yams
1 kleine Zwiebel
1 Möhre
1 Paprika
1 Chilischote
1 Knoblauchzehe
200 ml passierte Tomaten
300 g ungesüßte, cremige Erdnussbutter
Salz, schwarzer Pfeffer, Cayennepfeffer
gehackte, geröstete Erdnüsse

Yams schälen, in Wasser gar kochen und zu einem Brei zerdrücken. Zwiebel putzen, klein schneiden, Möhre schälen und würfeln, Paprika und Chilischote waschen, entkernen und klein schneiden, Knoblauchzehe putzen und zerdrücken. Gemüse in der Brühe gar kochen. Alles pürieren. Passierte Tomaten und Yamsbrei hinzugeben, gut umrühren. Erdnussbutter einrühren. Nochmals kurz erwärmen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit gerösteten Erdnüssen garnieren.

Aus Mexiko: Chilatole

Bei der mexikanischen Maissuppe geht die Sonne auf. Der gelbe Mais sorgt für Farbe, Chilis für Power. Wer hungrige Gäste hat, serviert die Suppe mit gebratenen Putenstreifen und Brot.

– für vier Personen –

1 Bund Suppengrün
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 EL Rapsöl
1 l Gemüsebrühe
3 EL Maismehl
Salz, Pfeffer
1 kl. Dose Mais
2 Chilis (oder mehr)
1 Becher Schmand
1 rote Zwiebel oder mehr

Suppengrün putzen, waschen, sehr klein schneiden. Zwiebel und Knoblauchzehen putzen, klein schneiden und im Öl glasig dünsten. Maismehl darüber geben und mit Brühe angießen, gut umrühren, Suppengrün dazugeben und alles 15 Minuten kochen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mais abtropfen lassen. Chilischoten waschen, entkernen und klein schneiden. Beides zur Suppe geben, nochmals 5 Minuten köcheln lassen. Schmand unterrühren, abschmecken. Suppe in Suppenteller oder -tassen geben. Zwiebel putzen, klein schneiden und die Suppe damit dekorieren.

Aus Norwegen: Fiskesuppe

Wer als Gastronom in Norwegen keine Fischsuppe auf seiner Speisekarte hat, kann nicht bestehen, heißt es im Land der Berge, Fjorde und Lachse. Dieses Rezept hier stammt aus der Stadt Bergen, bekannt für seinen Fischmarkt.

– für vier Personen –

2 Zwiebeln
1 Kartoffel
200 g Möhren
1 Knolle Sellerie
1 Stange Sellerie
1 Stange Porree
1 l Fischbrühe
600 g küchenfertiger Fisch (Kabeljau, Heilbutt, Schellfisch, Lachs)
Saft einer halben Zitrone
Salz, frischer weißer Pfeffer
1 Eigelb
50 ml Sahne
50 g saure Sahne
Petersilie

Zwiebeln schälen, fein hacken. Kartoffel, Möhren und Sellerieknolle schälen und in kleine Würfel, Porree und Selleriestange in dünne Scheiben schneiden. Das Ganze in der Fischbrühe etwa zwölf Minuten kochen lassen. Den Fisch unter fließend kaltem Wasser abwaschen, trocken tupfen und mit Zitronensaft beträufeln, salzen, in Stücke schneiden und zum Gemüse geben. Das Ganze für weitere zwölf Minuten bei geringer Hitze gar ziehen lassen. Eigelb mit der süßen und sauren Sahne sowie einer halben Tasse Fischbrühe verquirlen und in die Suppe geben. Nicht mehr kochen lassen! Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit gehackter Petersilie bestreut servieren.

Anstatt Suppe

Wie wäre es mal mit Kohl und Rüben? Ob grün, rot oder weiß - alle Kohlsorten sind wahre Vitaminbomben und machen fit für die kalte Jahreszeit. Probieren Sie unsere leckeren Kohlrezepte (PDF) für Wirsinggratin mit Champignons und Grünkohllasagne am besten gleich aus!