Sonnenschutz für kleine Sonnenscheine

Die Haut von Kindern ist glatt und samtweich und sie braucht besonders viel Schutz vor der Sonne.

Babys und Kleinkinder haben im Verhältnis zum Körperinneren eine viel größere Hautoberfläche als Erwachsene. Kinderhaut bräunt kaum und kann UV-Strahlen nicht abhalten. Sie hat noch keine schützende Hornhaut ausgebildet, die so genannte Lichtschwiele. Bis zum sechsten Lebensjahr drohnt daher viel schneller als bei Erwachsenen ein Sonnenbrand. Der ist keineswegs harmlos und nach ein paar Tagen vergessen, sondern ein erhöhtes Risiko für Hautkrebs im Erwachsenenalter. Denn die Haut vergisst nichts und Sonnenbrände gelten als Zeitbomben für die Haut.

Tipps gegen Sonnenbrand

  • Verwenden Sie nur kindgerechte Sonnenschutzmittel, am besten Cremes oder Lotionen ab LSF 25. Vorsicht bei Babyöl. Das bietet keinen Schutz, sondern fördert nur die Lichtempfindlichkeit der Haut und die darin oft enthaltenen Duftstoffe erhöhen die Gefahr von Allergien.  
  • Cremen Sie Ihr Kind an jedem Sommertag ein – auch wenn es nur zum Spielplatz oder in den Garten geht.
  • Cremen Sie alle unbedeckten Stellen des Körpers eine halbe Stunde vor dem Sonnenbad ein. Schultern, Knie, Fußrücken und Nase – die so genannten Sonnenterassen – brauchen besonderen Schutz. Hier ist sogar ein LSF von 40 zu empfehlen.  
  • Wiederholen Sie das Auftragen des Sonnenschutzes alle 2 Stunden bzw. nach dem Baden und tragen Sie diesen großzügig auf. Wichtig: Auch ein mehrfaches Auftragen führt nicht zu einer Verlängerung der maximalen Sonneneinstrahlungsdauer.
  • Durch Baden, Spielen im Sand und Schwitzen büßt herkömmlicher Sonnenschutz bei Kindern rasch seine Schutzwirkung ein. Achten Sie beim Kauf auf wasser-, sand- und schwitzfeste Konsistenzen ab LSF 25.  
  • Trocknen Sie Ihr Kind nach dem Baden gut ab. Wassertropfen wirken wie Brenngläser und verstärken die Sonnenstrahlen.
  • Locken Sie Ihr Kind zum Spielen in den Schatten. Ob Spielecke im Garten oder Buddelkasten – wählen Sie ein möglichst schattiges Plätzchen aus. Nutzen Sie die Morgen- oder Nachmittagsstunden für Spiele im Freien. Sonnenschutz ist auch bei bedecktem Himmel und im Schatten unverzichtbar.
  • In den ersten zwölf Lebensmonaten ist direkte Sonnenstrahlung für Kinder tabu. Indirekte Sonneneinstrahlung ist für Babys und Kleinkinder das Beste. 10 bis 15 Minuten pro Tag genügen.
  • Gehen Sie Kindern auch beim Sonnenschutz mit gutem Beispiel voran.

Testen Sie Ihr Sonnenschutz-Wissen

Wissenstest Sonnenschutz