Kopfschmerzkampagne

"Aktion Mütze – Kindheit ohne Kopfzerbrechen"

Die IKK classic unterstützt die bundesweite „Aktion Mütze – Kindheit ohne Kopfzerbrechen“. Bereits 16.000 Schulen konnten mit kindgerechtem Infomaterial zur Kopfschmerzprävention rund um die Figur "Mütze" ausgestattet werden. Ein wichtiges Thema, das normalerweise nicht im Lehrplan vorgesehen ist, wird nun in den 7. Klassen in drei Doppelstunden ausführlich behandelt.

Broschüre Aktion Mütze mit Kinderzeichnung

Kopfschmerzen zählen zu den häufigsten Schmerzsymptomen bei Kindern und Jugendlichen. Ohne eine Behandlung steigt das Risiko, dass die Kopfschmerzen chronisch werden. Deshalb ist es so wichtig, dem Schmerz frühzeitig entgegenzuwirken: zum Beispiel mit Entspannungsverfahren, einem Schmerztagebuch oder auch durch medikamentöse Therapien. Damit gelingt es, rund 75 Prozent der Kinder und Jugendlichen nachhaltig von ihren Kopfschmerzen zu befreien.

Ruth Wagner, Leiterin Bereich Prävention der IKK classic:

"Unsere veränderten Lebensumstände fordern ihren Tribut: Bereits Vorschulkinder schauen mehr fern, bewegen sich weniger und stehen häufiger unter Stress. Dies hat zur Folge, dass sich laut Studien die Anzahl von Kindern, die unter Kopfschmerzen leiden, verdreifacht hat. Kinder und Jugendliche mit Kopfschmerzen bringen schlechtere Schulergebnisse nach Hause und fühlen sich weniger wohl als Kinder mit anderen chronischen Schmerzen. Unbehandelte Kopfschmerzen können der Anfang eines von Schmerzen bestimmten Lebens sein. Daher brauchen die Kinder und Jugendlichen unsere Unterstützung, um Symptome und Ursachen ihrer Beschwerden richtig zu deuten. Der IKK classic liegt die Gesundheit Ihres Kinder am Herzen. Aus diesem Grund unterstützen wir das Projekt "Mütze hat den Kopfschmerz satt", da es ein sehr guter Ansatz ist, Lehrer und Kinder für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren."

Mehr Informationen zur Aktion Mütze