Anlagenmechaniker/-in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

Warum kommt aus dem Wasserhahn das Wasser? Und was steckt eigentlich hinter dem Rohr, das in der Wand verschwindet? Diese und viele andere Fragen hast du dir schon als Kind gestellt und handwerklich geschickt bist du sowieso? Dann könnte die Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik genau das Richtige für dich sein. Du lernst nicht nur, wie man eine Dusche einbaut, sondern auch, wie Heizungen und sogar komplette Solaranlagen funktionieren, und wirst zum echten Profi in einem abwechslungsreichen Beruf.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 3,5 Jahre

Schulabschluss: Du musst keinen bestimmten Abschluss haben. Ein guter Hauptschulabschluss qualifiziert dich bereits für diesen Ausbildungsberuf.

Arbeitszeit: werktags. Gelegentlich ist darüber hinaus Bereitschaftsdienst möglich.

Gehalt:

  • 1. Jahr ca. 630 €
  • 2. Jahr ca. 641 €
  • 3. Jahr ca. 716 €
  • 4. Jahr ca. 753 €

Gesundheits-Check Pro

Gesundheits-Check Kontra

  • Wechselnde Bewegungsabläufe schützen dich vor einseitigen Belastungen.
  • Du bist immer in Bewegung.
  • Einige Tätigkeiten verrichtest du draußen an der frischen Luft.
  • Bei Arbeiten an z. B. Solaranlagen auf Dächern arbeitest du in großer Höhe.
  • Das Tragen von schweren Rohren und anderen Materialien kann belastend für den Körper sein.
  • Staub, Funken, Öle etc. machen entsprechende Schutzmaßnahmen unverzichtbar.

Ausbildungsinhalte

Wasser- und Luftversorgungssysteme installieren. Sanitäranlagen wie Badewannen und Duschen einbauen und anschließen. Heizungssysteme montieren und in Betrieb nehmen. Rohre, Bleche, Profile etc. aus Kunststoff oder Metall bearbeiten. Werte von Anlagen prüfen und bei Fehlern Änderungen vornehmen. Solaranlagen planen und installieren. Kunden beraten und in die Bedienung von Anlagen einweisen.

Für alle, die es genau wissen möchten: Detaillierte Ausbildungsinhalte zum Anlagenmechaniker für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik (PDF)  findest du hier.

  • Den Beruf gibt es in dieser Form erst seit 2003.
  • Der Frauenanteil liegt bei ca. 1%.
  • 2015 gab es ca. 32.000 Auszubildende in diesem Beruf.
  • Jemand, der sein Ingenieursstudium beginnt.
  • Diejenige, die die Solaranlage für das Bundeskanzleramt installiert.
  • Weltrekordhalterin im Toiletten-Marathon-Lauf.

Dos:

  • Selbstbewusst auftreten.
  • Interesse an deinen zukünftigen Tätigkeiten zeigen und Fragen stellen.
  • Gepflegt, aber leger angezogen sein.


Don’ts:

  • Im Anzug oder Businesskostüm erscheinen.
  • Erzählen, dass du dich nicht gern schmutzig machst.
  • Dich als Einzelkämpfer/-in outen.

In diesem Beruf steht Sicherheit auch in puncto Kleidung auf dem Plan. Zum klassischen Arbeitsoverall gibt es eine Menge Dinge, die du besitzen solltest. Schweißschutzschild, Schutzbrille, Atemschutz, Ohrenschützer und Sicherheitsschuhe z. B. So können dir Funken, Staub, Öl, Schmier- oder Kühlmittel nichts anhaben.
Eine Grundausstattung wird in der Regel vom Betrieb übernommen. Frag doch einfach vor Ausbildungsbeginn nach!

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.