Bäcker/-in

Kuchen aus der Tiefkühltruhe? Kommt für dich nicht in Frage. Dein Ofen ist immer auf Betriebstemperatur und du kreierst leidenschaftlich gern süße und herzhafte Gebäckspezialitäten. Dann mach doch dein Talent zum Beruf und eine Ausbildung zum Bäcker. Du lernst das Handwerk in den 3 Jahren der Ausbildung von Grund auf und kannst dich Stück für Stück kreativ entfalten. Plätzchenspezialist oder Brötchenexperte – zeig, was du kannst und mach Kunden mit deinem Gebäck glücklich.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 3 Jahre

Schulabschluss: Es gibt keinen vorgeschriebenen Abschluss. Die meisten Azubis in diesem Beruf werden mit dem Hauptschulabschluss eingestellt.

Arbeitszeit: In der Nacht und den frühen Morgenstunden aufstehen ist Programm – und zwar auch hin und wieder am Wochenende. Aber sieh es positiv: Du hast jede Menge Zeit für Aktivitäten am Nachmittag.

Gehalt im Bereich Industrie:

  • 1. Jahr 603 €–706 €
  • 2. Jahr 683 €–858 €
  • 3. Jahr 797 €–1.015 €

Gehalt im Bereich Handwerk:

  • 1. Jahr 470 €
  • 2. Jahr 600 €
  • 3. Jahr 730 €

Gesundheits-Check Pro

Gesundheits-Check Kontra

  • Dir bleibt tagsüber Zeit für Sport und Erholung an der frischen Luft.
  • Dein Ernährungsbewusstsein wird geschärft.
  • Die Staubbelastung in der Backstube ist oft hoch.
  • Du bist großer Hitze am Ofen ausgesetzt und kannst dich verbrennen.

Ausbildungsinhalte

Nach Rezeptvorgaben Teig herstellen. Backen von Brot und Brötchen, Kuchen und Torten sowie Hefegebäck und mehr. Kundenberatung und Verkauf. Bedienen von Maschinen und Geräten.

Für alle, die es genau wissen möchten: Detaillierte Ausbildungsinhalte zum Bäcker findest du hier.

 

  • In Deutschland gibt es über 12.000 Meisterbetriebe im Bäckerhandwerk.
  • Über 20.000 Azubis lernen den Beruf derzeit.
  • Zur Ausbildung in der Bäckerei gehört auch das Herstellen von Eis
  • Derjenige, der ein Blech Brötchen in weniger als 3 Minuten formt.
  • Der Erfinder einer völlig neuen Brotspezialität.
  • Derjenige, der die größte Hochzeitstorte der Welt kreiert.

Dos:

  • Von deinen Backerfahrungen berichten
  • Fragen zu deinen Aufgaben stellen
  • Anpacken können
  • Leger, aber gepflegt auftreten

Don’ts:

  • Overdressed im Anzug oder im Kostüm erscheinen
  • Dich als Morgenmuffel outen
  • Kein Teamplayer sein

Die Arbeitskleidung der Bäcker unterscheidet sich kaum von der der Köche. Typisch sind gemusterte Hosen und dazu eine geknöpfte Jacke. Bei der Arbeit trägst du oft eine Schürze. Mütze, Schiffchen oder Cap runden dein Outfit ab. Bequeme Arbeitsschuhe speziell für den Bäckereibedarf sind perfekt für langes Stehen.

Übrigens: Im Verkaufsraum tragen oft alle Mitarbeiterfarblich abgestimmte Shirts oder Pullover.

Erkundige dich bei deinem Ausbilder. Mit Sicherheit bekommst du einen Teil der Kleidung gestellt.

Bist du fit für den Job?

Deine Aufgabe: Mürbeteig herstellen.

Dein Rezept: Zutaten: 250 g Mehl, 75 g Zucker, 1 Ei (Größe M), 125 g Butter oder Margarine.

Schritt 1: Gib alle Zutaten in eine Rührschüssel und vermisch sie mit dem Handrührgerät (Knethaken) zu Flocken.

Schritt 2: Knete deinen Teig jetzt mit den Händen, bis er glatt ist. Wickle ihn dann in Frischhaltefolie und stell ihn für ca. 30 Minuten kalt.

Und dann? Der Mürbeteig ist die perfekte Basis für Plätzchen, Kuchen, Torten und Tartes. Jetzt ist deine Kreativität gefragt!

 

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.