Schließen

Bauzeichner/in

Du verfügst über ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen und deine Lieblingsfächer in der Schule sind Mathe und Physik? Dann ist die Ausbildung zum Bauzeichner/zur Bauzeichnerin genau das Richtige für dich! Du konstruierst Baupläne nach Vorgaben von Architekten und Bauingenieuren mithilfe von computergestützten Programmen, sog. CAD-Programmen (Computer-Aided Design). Und du kannst dich im Laufe der Ausbildung spezialisieren: Du hast die Wahl zwischen Tiefbau, Hochbau und Ingenieurbau.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 3 Jahre

Schulabschluss: Es gibt keinen vorgeschriebenen Abschluss.

Arbeitszeit: Werktags, Wochenendarbeit ist möglich.

Gehalt im Bereich Baugewerbe:

  • 1. Jahr: 705–785 Euro
  • 2. Jahr: 910–1.135 Euro
  • 3. Jahr: 1.130–1.410Euro

Gehalt im Bereich Ingenieurbüros:

  • 1. Jahr: 618 Euro
  • 2. Jahr: 775 Euro
  • 3. Jahr: 930 Euro

Gesundheits-Check: Pro

Gesundheits-Check: Kontra

  • Du bist viel in Kontakt mit Menschen.
  • Du musst öfters auf die Baustelle – Frischluft garantiert!
  • Die Arbeit am Bildschirm kann Rückenschmerzen und Augenprobleme verursachen.

Ausbildungsinhalte

Umsetzen von Entwurfsskizzen, Erstellen von Bauzeichnungen, Zeichnen von Grundrissen, Durchführen von fachspezifischen Berechnungen, Erstellen von Dokumentationen, Verwalten, Editieren und Plotten von Zeichnungen und Unterlagen, Unterscheiden von Baustoffen, Bauelementen und Bauweisen nach ihren Eigenschaften, Mitwirken bei Ausschreibungen u. v. m.

Für alle, die es genau wissen möchten: detaillierte Ausbildungsinhalte Bauzeichner/in (PDF)

Bist du fit für den Job?

Stell dir vor, du willst dein Zimmer renovieren. Ziel soll sein, den Platz im Raum optimal auszunutzen. Können vielleicht Möbel anders aufgestellt werden? Zeichne zunächst einen Grundriss deines Zimmers, messe deine Möbel aus und überlege dir, wie man die Sachen neu arrangieren könnte.

 

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.