Elektroniker/in für Automatisierungstechnik

Sensoren, Systeme, Schaltkreise und Konfigurationen: Was für andere total kompliziert klingt, findest du megaspannend. Denn du bist ein Technikfan und dazu handwerklich ziemlich geschickt. Gut planen und organisieren kannst du auch? Dann denk doch mal über eine Ausbildung als Elektroniker/in für Automatisierungstechnik nach! Du hast die Wahl zwischen den Fachrichtungen Handwerk und Industrie. Egal, wie du dich entscheidest: In diesem Beruf kannst du wirklich etwas bewegen – zum Beispiel rechnergesteuerte Industrieanlagen, elektronische Verkehrsleitsysteme, Gebäudetechnik und vieles mehr!

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 3,5 Jahre

Schulabschluss: Betriebe stellen überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein. Es gibt keine gesetzlich vorgeschriebene Schulbildung.

Arbeitszeit: Schichtarbeit und Bereitschaftsdienst sind üblich.

Gehalt im Bereich Handwerk:

  • 1. Jahr: 500 – 730 Euro
  • 2. Jahr: 550 – 810 Euro
  • 3. Jahr: 600 – 880 Euro
  • 4. Jahr: 650 – 970 Euro

Gehalt im Bereich Industrie:

  • 1. Jahr: 936 – 1.010 Euro
  • 2. Jahr: 987 – 1.057 Euro
  • 3. Jahr: 1.056 – 1.150 Euro
  • 4. Jahr: 1.094 – 1.212 Euro

Gesundheits-Check: Pro

Gesundheits-Check: Kontra

  • Du machst täglich Gehirnjogging und trainierst deine Feinmotorik.
  • In diesem Beruf wird es nicht langweilig. Du bist immer in Bewegung und je nach Fachgebiet auch mal im Freien unterwegs.
  • Du solltest schwindelfrei sein, da du manchmal auch in größeren Höhen arbeitest.
  • In Werk- und Produktionshallen besteht ein Unfallrisiko. Du kannst es minimieren, indem du strikt alle Sicherheitsvorschriften beachtest.

Ausbildungsinhalte

Du kannst dich im Rahmen der Elektroniker/in-Ausbildung in zwei Fachrichtungen spezialisieren: Handwerk oder Industrie. In der Fachrichtung Handwerk erlernst du den Umgang mit rechnergesteuerten Fertigungsautomaten, Werkzeugmaschinen, Verkehrsleitsystemen und Anlagen der Gebäudetechnik. Du wirst geschult, Software, Bussysteme, Netzwerke und Gerätekomponenten zu konfigurieren, zu programmieren, zu testen und Störungen zu beheben. Außerdem wirst du fit gemacht für den Kontakt mit Kunden. In der Fachrichtung Industrie lernst du ebenfalls, Funktionszusammenhänge sowie Prozessabläufe von automatisierten Systemen zu analysieren und anzupassen. Du beschäftigst dich mit unterschiedlichen industriellen Antriebssystemen sowie mess-, steuerungs- und regelungstechnischen Einrichtungen. Du lernst, Komponenten fachgerecht zu installieren und zu komplexen Automatisierungseinrichtungen zu verbinden.

Für alle, die es genau wissen möchten: detaillierte Ausbildungsinhalte zum Beruf Elektroniker/in für Automatisierungstechnik (PDF)

  • Automatisierungstechnik gibt es überall. Du wirst also eine gefragte Fachkraft sein, die in vielen Branchen eine Anstellung finden kann. Du arbeitest zum Beispiel in Werkstätten und –hallen, im Büro und auch vor Ort bei Kunden.
  • Der 3-D-Druck erobert die Elektronik. Auf der Basis digitaler Informationen lassen sich zukünftig auch dreidimensionale Ersatzteile herstellen oder kundenspezifische Produktlösungen entwickeln. Dabei entstehen die betreffenden Objekte durch das schichtweise Auftragen von Materialien. Wenn du immer auf dem neuesten Stand der Technik bleiben willst, solltest du später jede Möglichkeit nutzen, dich weiterzubilden.
  • Ein Glückspilz, der seinen Traumjob gefunden hat.
  • Ein angehender Industriemeister Elektrotechnik oder Bachelor der Fachrichtung Automatisierungstechnik.
  • Jemand, der weltweit die coolsten Achterbahnen zum Laufen bringt.

Dos

  • Eine ansprechende Zeugnismappe mitbringen, die auch durch ihre inneren Werte überzeugt. Besonders gern gesehen werden gute Noten in Mathe, Physik, Technik und Englisch.
  • Dich vorher im Internet über die Firma und die Branche informieren, bei der du dich bewirbst.
  • Von Hobbys berichten, aus denen dein handwerkliches, analytisches oder organisatorisches Geschick hervorgeht.

Don‘ts

  • Einen Blackout haben, wenn du etwas über dich erzählen sollst.
  • Jammern, dass du dich heute irgendwie so antriebslos fühlst.
  • Gleich mal klarstellen, dass du Wert auf geregelte Arbeitszeiten legst und keinesfalls zu Überstunden bereit bist.

Du trägst Schutzkleidung, zum Beispiel Sicherheitsschuhe, Handschuhe, Gehörschutz und Schutzbrille bei Schweiß- und Lötarbeiten.

Bist du fit für den Job?

Deine Aufgabe: Entdecke die Automatisierungstechnik im Alltag!

Automatisierungstechnik findet man nicht nur in industriellen Großanlagen. Auch im Alltag begegnet sie uns auf Schritt und Tritt, z. B. im Haushalt, in öffentlichen Gebäuden, auf der Kirmes oder im Straßen-, Bahn- oder Luftverkehr. Geh mal in Gedanken diese Bereiche durch und überlege, was bei einem Stromausfall alles stillstehen würde – von der Rolltreppe bis hin zum Bankautomaten – und was das für Folgen hätte.

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.