Elektroniker/-in

Schon als Kind hast du dich für Technik interessiert und natürlich reparierst du die Elektrogeräte zuhause jetzt selbst. Du liebst es, wenn du nach langer Suche den Fehler findest und am Ende alles wieder reibungslos funktioniert? Dann wirst du in dem Beruf des Elektronikers/der Elektronikerin ganz bestimmt glücklich. Du lernst alles, was du können musst, um dich dann auf eines der vielen Fachgebiete der Elektronik zu spezialisieren.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 3,5 Jahre

Schulabschluss: Ein bestimmter Schulabschluss ist nicht vorgeschrieben. Mit einem guten Realschulabschluss hast du in jedem Fall gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz.

Arbeitszeit: werktags. Schichtdienst ist möglich.

Gehalt im Bereich Industrie:

  • 1. Jahr 860–957 €
  • 2. Jahr 918–1.007 €
  • 3. Jahr 977–1.096 €
  • 4. Jahr 1.008–1.155 €

Gehalt im Bereich Handwerk:

  • 1. Jahr 360–660 €
  • 2. Jahr 380–710 €
  • 3. Jahr 410–-830 €
  • 4. Jahr 435–910 €

Gesundheits-Check Pro

Gesundheits-Check Kontra

  • Du bist viel in Bewegung – manchmal auch im Freien an der frischen Luft.
  • Wechselnde Bewegungsabläufe verhindern einseitige Belastungen.
  • Mögliche Einsätze in großer Höhe bringen Unfallgefahr mit sich.
  • Unter Umständen arbeitest du mit Starkstrom – besondere Vorsicht ist geboten.

Ausbildungsinhalte

Du kannst zwischen 3 Fachrichtungen wählen, die jeweils ganz spezifische Ausbildungsinhalte mitbringen: Automatisierungstechnik, Energie- und Gebäudetechnik oder Informations- und Telekommunikationstechnik. Das erste Jahr ist für alle Fachrichtungen gleich, danach geht es weiter mit der Spezialisierung. Einige grundlegende Dinge lernst du aber unabhängig von deiner Wahl. Zum Beispiel:
Leitungen verlegen und Anschlüsse herstellen. Messungen durchführen. Funktionen und Sicherheit von Anlagen prüfen. Bei Störungen die Ursachen ermitteln und Fehler beheben. Regelungseinrichtungen einbauen und anschließen. Kunden in die Nutzung von Anlagen einweisen. Arbeiten dokumentieren und Abrechnungen erstellen.
Für alle, die es genau wissen möchten: Detaillierte Ausbildungsinhalte zum Elektroniker (PDF) findest du hier.

  • Allein für die Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik entschieden sich im Jahr 2015 über 33.000 Azubis, 2003 waren es nur knapp 6.000 Azubis.
  • Nach dem Beruf des Mechatronikers ist der Elektroniker auf Platz 2 der meist gewählten Ausbildungsberufe.
  • Studentin der Elektrotechnik
  • Gefragter Weltraum-Elektroniker auf der ISS

Dos:

  • Freundlich und aufgeschlossen sein
  • Dich mit gepflegt-legerer Kleidung als jemand präsentieren, der anpacken kann
  • Großes Interesse an deinen zukünftigen Aufgaben zeigen

Don’ts:

  • Overdressed im Anzug oder Kostüm erscheinen
  • Unkommunikativ und zu schüchtern sein

Als Elektroniker trägst du Arbeitskleidung, die vor allen Dingen praktisch sein muss und dir guten Schutz bietet. Der Klassiker ist sicher die Arbeitshose – egal, ob als Bund- oder Latzhose – mit vielen Taschen für deine Werkzeuge. Dazu kannst du T-Shirt, Pullover, Weste und Jacke tragen. Wichtig: Die Kleidung sollte gut am Körper anliegen, um dich beim Arbeiten nicht zu beeinträchtigen. Deine Schuhe sollten zur Sicherheit mit einer Stahlkappe versehen sein. Zusätzlich gibt es besondere Schutzkleidung für Elektroniker, die du für manche Einsätze benötigen wirst: Schutzhelm, Höhensicherungsgurt, Vollgesichtsschutz, Schutzbrille und Isolierhandschuhe.

Übrigens: Schmuck und Piercings sind bei der Arbeit als Elektroniker in der Regel verboten!

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.