Schließen

Fachlagerist/in

Alles in bester Ordnung! Nach diesem Motto arbeiten Fachlageristen und Fachlageristinnen. Sie sind die Profis, wenn es darum geht, Lieferungen aller Art anzunehmen, zu prüfen und zu lagern. Außerdem stellen sie Waren auftragsgemäß zusammen, verpacken diese fachgerecht und versenden sie. Dabei behalten sie den Überblick über die Lagerbestände – moderne EDV-Systeme machen’s möglich. Zählen Organisationstalent und Sorgfalt zu deinen Stärken? Suchst du einen abwechslungsreichen Beruf, bei dem du nicht den ganzen Tag herumsitzen musst, sondern aktiv sein kannst? Dann ist die Ausbildung zum Fachlageristen für dich vielleicht der Weg zum Erfolg. Informiere dich hier!

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 2 Jahre

Schulabschluss: Bewerber mit Hauptschulabschluss sind willkommen! Andere Bewerber natürlich auch, denn es gibt keinen gesetzlich vorgeschriebenen Schulabschluss.

Arbeitszeit: In diesem Beruf ist Schicht- oder Nachtarbeit möglich. 

Hier erfährst du, wie du fit bleibst bei Schichtarbeit.

Gehalt (Stand: 01.08.2018):

  • 1. Jahr: 687–970 Euro (Handel*), 450–935 Euro (Verkehrsgewerbe*)
  • 2. Jahr: 732–994 Euro (Handel*), 510–985 Euro (Verkehrsgewerbe*)

* je nach Bundesland unterschiedlich

Gesundheits-Check: Pro

Gesundheits-Check: Kontra

  • Beim Heben und Tragen der Waren trainierst du deine Muskeln.
  • In diesem Beruf hast du ausreichend Bewegung.
  • In Lagerhallen besteht Unfallgefahr – also immer Augen auf!
  • Du bist mal drinnen, mal draußen und vielleicht auch mal in Kühlhallen unterwegs. Daran müssen sich deine Abwehrkräfte erst einmal gewöhnen.

Ausbildungsinhalte

In der zweijährigen Ausbildung beschäftigst du dich damit, wie man Waren aller Art fachgerecht aufbewahrt und versandfertig macht. Du lernst die Abläufe inklusive der Gefahrgutverordnungen und Zollbestimmungen kennen sowie Maßnahmen der Qualitätssicherung. Außerdem bedienen Fachlageristen verschiedene Arbeitsgeräte, Transportgeräte und Fördersysteme – auch darin wirst du geschult. Am Ende der zweijährigen Ausbildung weißt du, wie man Güter professionell annimmt, lagert und bei Bedarf innerhalb des Betriebes transportiert, verpackt und verschickt. Auch den „Papierkram“ erledigst du dann mit links, denn du erfährst, wie man Begleitpapiere sorgfältig prüft und richtig ausfüllt.

Für alle, die es genau wissen möchten: detaillierte Ausbildungsinhalte Fachlagerist/in (PDF)

Bist du fit für den Job?

Deine Aufgabe: Bewirb dich als Inventurhilfe!

Fachlageristen führen auch Inventuren durch. Das heißt, sie erfassen und dokumentieren den Warenbestand an einem bestimmten Tag. Supermärkte, Baumärkte und andere Geschäfte suchen hierfür manchmal Aushilfen. Frage doch einfach mal an deinem Wohnort nach, ob und wann Inventurhilfen gesucht werden. Natürlich sind Inventuren nur ein kleiner Teilbereich des vielseitigen Arbeitsfeldes. Doch zumindest erhältst du so einen Tag lang einen ersten Einblick in den Beruf und sammelst praktische Erfahrungen. Außerdem kannst du dir etwas dazuverdienen und im Bewerbungsgespräch damit punkten!

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.