Schließen

Feinwerkmechaniker/in

Sobald es darum geht, kleine und feine Dinge zu reparieren, bist du sofort zur Stelle, denn du hast großen Spaß daran, dich geduldig mit einer Sache zu beschäftigen und eine Lösung zu finden. Bei handwerklichen Tätigkeiten beweist du Fingerspitzengefühl und du werkelst so lange, bis alles hundertprozentig sitzt? Dann ist eine Ausbildung zum/zur Feinwerkmechaniker/in genau das Richtige für dich. In diesem Beruf fertigst du Präzisionsbauteile für Maschinen und feinmechanische Geräte aus Metall und montierst diese. Hohe Konzentration und Feingefühl sind bei dieser Arbeit unerlässlich.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 3,5 Jahre

Schulabschluss: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgegeben. Bewerbungen von Auszubildenden mit mittlerem Bildungsabschluss haben die besten Chancen.  

Arbeitszeit: Je nach zukünftigem Betrieb, ist Schichtarbeit möglich.

Gehalt: Die monatliche Ausbildungsvergütung ist je nach Bundesland unterschiedlich, zum Beispiel:

  • 1. Jahr: 410–842 Euro
  • 2. Jahr: 450–885 Euro
  • 3. Jahr: 490–957 Euro
  • 4. Jahr: 535–1.012 Euro

Gesundheits-Check: Pro

Gesundheits-Check: Kontra

  • Du trainierst deine Geschicklichkeit und deine Augen-Hand-Koordination.
  • Durch den Wechsel zwischen der Arbeit in Werkstätten, in Messlabors und am Computer bleibst du in Bewegung.
  • Dein räumliches Sehvermögen und deine Vorstellungskraft werden gestärkt.
  • Du arbeitest die meiste Zeit in geschlossenen Räumen – sorge in deiner Freizeit für ausreichend frische Luft.
  • Der Maschinenlärm kann ganz schön laut werden – mit dem passenden Ohrschutz kann nichts passieren.
  • Du kommst mit Ölen, Schmier- und Kühlmitteln in Berührung – trage Schutzhandschuhe.

Ausbildungsinhalte

Zu Beginn der Ausbildung erfährst du grundlegende Dinge über die verschiedenen Eigenschaften und Verarbeitungsmöglichkeiten von Metall, Holz oder Kunststoff. Mithilfe moderner Maschinen und Werkzeugen lernst du, Bauteile herzustellen, die zur Weiterverarbeitung genutzt werden, zum Beispiel in der Autoindustrie. Das Anfertigen von technischen Zeichnungen, der Umgang mit Kunden sowie die ausführliche Planung bevorstehender Arbeiten stehen ebenso auf dem Lehrplan wie das systematische Erkennen und Ausbessern von Qualitätsmängeln oder die direkte Arbeit am Werkstück oder Bauteil. Im dritten Lehrjahr wählst du zwischen den Schwerpunkten Maschinenbau, Feinmechanik, Werkzeugbau oder Zerspanungstechnik. Hier erlangst du fachspezifisches Wissen, zum Beispiel, wie Maschinen aufgestellt und montiert, wie optische Messgeräte eingesetzt oder Unfallgefahren vermieden werden.

Für alle, die es genau wissen möchten: detaillierte Ausbildungsinhalte Feinwerkmechaniker/in (PDF)

Bist du fit für den Job?

Deine Aufgabe: Übe mit einem mechanischen Modell

Egal, ob aus Holz oder aus Metall – mechanische Modellbaukästen für Erwachsene gibt es in unzähligen Varianten. Am besten wünschst du dir einen solchen Bausatz zum nächsten Geburtstag oder zu Weihnachten. Es gibt aber auch kleine, günstige Versionen, die du dir selbst zulegen kannst. Mit diesen Modellen trainierst du sowohl deine Feinmotorik als auch Präzision, Geduld und die Arbeit mit geeignetem Werkzeug. Anhand von detaillierten Skizzen konstruierst du aus vielen verschiedenen Einzelteilen ein kleines Meisterwerk.

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.