Schließen

Gerüstbauer/in

Du wolltest schon immer hoch hinaus und warst immer das erste Kind auf dem Baum oder Klettergerüst? Wenn du es dazu noch liebst, im Freien zu arbeiten, ist die Ausbildung zum/zur Gerüstbauer/in genau das Richtige für dich. In diesem Beruf rüstest du Fassaden an Bauwerken mit Arbeits- oder Schutzgerüsten ein, bist für die korrekte Auswahl der Teile, deren Auf- und Abbau sowie die Instandhaltung verantwortlich. Wenn du die Höhe nicht scheust und Nerven aus Stahl hast, ist Gerüstbau die richtige Wahl für dich.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 3 Jahre

Schulabschluss: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgegeben. Bewerbungen von Auszubildenden mit Hauptschulabschluss werden gern gesehen.  

Arbeitszeit: Du arbeitest werktags.

Gehalt:

Die monatliche Ausbildungsvergütung ist je nach Bundesland unterschiedlich, zum Beispiel:

  • 1. Jahr: 650 Euro
  • 2. Jahr: 850 Euro
  • 3. Jahr: 1.100 Euro

Gesundheits-Check: Pro

Gesundheits-Check: Kontra

  • Du stellst dich immer wieder auf neue Aufgaben und Arbeitssituationen ein – das hält dich körperlich und geistig fit.
  • Du arbeitest im Team, das ist gut für die Seele.
  • Die Arbeit an der frischen Luft ist perfekt fürs Immunsystem.
  • Die Arbeit in großen Höhe birgt viele Gefahren – arbeite gewissenhaft und sichere dich ab.
  • Auf Baustellen bist du teilweise einem hohen Lärmpegel ausgesetzt – mit dem passenden Gehörschutz kann nichts passieren.
  • Du musst unter Umständen in Zwangshaltungen arbeiten, zum Beispiel über Kopf oder auf den Knien – sorge in deiner Freizeit für sportlichen Ausgleich.

Ausbildungsinhalte

In der Ausbildung lernst du zu Beginn, welche Sicherheitsvorkehrungen du kennen und treffen musst und wie du die einzelnen Arbeitsschritte sorgfältig planst. In diesem Beruf müssen sich Kollegen aufeinander verlassen können, denn das Arbeiten in großen Höhen birgt viele Gefahren, denen vorgebeugt werden muss. Du erfährst, welche Bauteile du bei welchen Anforderungen einsetzen musst, wie diese auf-, um- oder abgebaut werden oder wie das Gerüst über Eingängen konstruiert sein muss. Was beim Verankern der Gerüstteile untereinander sowie am Gebäude zu beachten ist, steht genauso auf dem Lehrplan wie das Beurteilen von Bodenbeschaffenheit und Belastungsfähigkeit. Du lernst, wie du Maschinen und technische Einrichtungen bedienst und instand hältst, wie Schutzwände, Leiter- oder Hängegerüste, Wetterschutzhallen und Einhausungen hergestellt werden. Auch das Beurteilen und Vermeiden von Umweltbelastungen ist Bestandteil der Ausbildung.

Für alle, die es genau wissen möchten: detaillierte Ausbildungsinhalte Gerüstbauer/in (PDF)

Bist du fit für den Job?

Deine Aufgabe: Trainiere das Bewegen in großen Höhen

Als Gerüstbauer verbringst du viel Zeit in großen Höhen – damit du dich von Anfang an sicher fühlst und herausfinden kannst, ob der Beruf etwas für dich ist, gehe regelmäßig klettern. Der Besuch eines Klettergartens im Wald bietet sich genauso an wie ein Nachmittag beim Bouldern. Trainiere auf verschiedenen Parcours, damit du dich immer neu auf die Situation einstellen musst, sich die Bewegungsabläufe automatisieren und du jede Lage souverän meistern kannst.

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.