Schließen

Glaser/in

Spieglein, Spieglein an der Wand – wer wird der beste Glaser im ganzen Land? Vielleicht bist du es ja! Glaser/innen arbeiten mit einem hochwertigen, innovativen Universalwerkstoff, der eine jahrtausendealte Tradition hat. Wusstest du zum Beispiel, dass es intelligentes Glas gibt, das seine Lichtdurchlässigkeit durch Erwärmung oder elektrische Spannung verändert? Bei der Ausbildung zum Glaser kannst du zwischen zwei Fachrichtungen wählen: Fenster- und Glasfassadenbau oder Verglasung und Glasbau. Welchen Schwerpunkt du auch wählst – hier sind Kraft und Feinmotorik gleichermaßen gefragt. Erfahre mehr über einen spannenden Beruf mit vielfältigen Spezialisierungsmöglichkeiten.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 3 Jahre

Schulabschluss: Die meisten Betriebe stellen Bewerber mit Hauptschulabschluss ein. Es gibt allerdings keinen gesetzlich vorgeschriebenen Schulabschluss.

Arbeitszeit: Du arbeitest zu den im Handwerk üblichen Zeiten. Falls du auf Baustellen im Freien arbeitest, kann es saisonbedingt zu Mehrarbeit (zum Beispiel am Wochenende) kommen. 

Gehalt (Stand: 01.06.2018)*:

  • 1. Jahr: 420–735 Euro
  • 2. Jahr: 490–795 Euro
  • 3. Jahr: 600–845 Euro

* je nach Bundesland unterschiedlich

Gesundheits-Check: Pro

Gesundheits-Check: Kontra

  • Du entscheidest dich für einen abwechslungsreichen Beruf mit ausreichend Bewegung.
  • Du trainierst täglich deine Muskeln und deine Feinmotorik.
  • Du solltest schwindelfrei sein, da Glas je nach Einsatzzweck auch in großen Höhen montiert werden muss.
  • Für diesen Beruf brauchst du eine gute körperliche Konstitution. Lass dich am besten ärztlich beraten, falls du dir nicht sicher bist, ob du die gesundheitlichen Voraussetzungen mitbringst.

Ausbildungsinhalte

In der dreijährigen Ausbildung lernst du zunächst die Eigenschaften, die unterschiedlichen Fertigungsmethoden und Einbauverfahren von Glas kennen. Du erfährst auch, wie man sich auf Baustellen und beim Kunden richtig verhält. Du kannst dich auf eine von zwei Fachrichtungen festlegen: Beim Fenster- und Glasfassadenbau geht es vor allem um die Fertigung von Fenstern, Türen, Schaufenstern und Fassadenkonstruktionen. In der Fachrichtung Verglasung und Glasbau lernst du, neben Fenstern, Türen und Schaufenstern auch Vitrinen zu verglasen, Bilder zu rahmen und Spiegel anzufertigen. Außerdem beschäftigst du dich mit anspruchsvollen Kunstverglasungen (zum Beispiel für repräsentative Gebäude oder Kirchenfenster). In beiden Fachrichtungen erlernst du das Glaserhandwerk von A bis Z, also auch, wie Glas geschliffen und poliert wird oder wie man beschädigtes Glas repariert oder restauriert.

Für alle, die es genau wissen möchten: detaillierte Ausbildungsinhalte Glaser/in (PDF)

Bist du fit für den Job?

Deine Aufgabe: Betrachte deine Umgebung mit dem fachkundigen Blick eines angehenden Glasers!

Entwickle ein Auge für die Vielseitigkeit von Glas: Wo kommt es zum Einsatz? Wenn du bewusst darauf achtest, wirst du sehen, dass Glas als Werkstoff überall vorkommt. Du findest es zum Beispiel im Bad (Duschwand, Spiegel), in Fenstern, Türen und Wintergärten, an Gebäudefassaden, an Balkonen und Vorbauten oder in Autoscheiben. Sieh dir an, wie das Glas verarbeitet und befestigt ist. Fändest du es spannend, dieses Handwerk zu erlernen?

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.