Schließen

Hebamme/Entbindungspfleger

Als Hebamme/Entbindungspfleger begleitest du werdende Mütter während Schwangerschaft, Geburt und bis zu acht Wochen nach der Entbindung. Du führst Vorsorgeuntersuchungen durch, gibst Geburtsvorbereitungskurse und unterstützt bei der Geburt des Babys. Bei Komplikationen kommt ein Arzt hinzu, dem du assistierst. Nach der Geburt hilfst du den frisch gebackenen Eltern beim neuen Familienalltag – zum Beispiel, wenn es Probleme beim Stillen gibt. Du trägst in diesem Beruf viel Verantwortung und begleitest Eltern in sehr emotionalen Momenten.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Schulische Ausbildung an Berufsfachschulen

Dauer: 3 Jahre

Schulabschluss: Für die Ausbildung wird in den meisten Fällen ein mittlerer Bildungsabschluss vorausgesetzt.

Arbeitszeit: Schicht- und Bereitschaftsdienst

Gehalt:

  • 1. Jahr: 1.041 Euro
  • 2. Jahr: 1.102 Euro
  • 3. Jahr: 1.203 Euro

Gesundheits-Check: Pro

Gesundheits-Check: Kontra

  • Glücksgefühle inklusive: Du bist dabei, wenn neues Leben entsteht.
  • Du bist viel in Bewegung.
  • Babys richten sich nicht nach deiner Arbeitszeit, es kommt vor, dass du nachts eine Geburt begleiten musst –
    das bringt den eigenen Biorhythmus durcheinander.
  • Die Geburtsdauer schwankt von Baby zu Baby –
    Geburten über 10 Stunden sind keine Seltenheit.

Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung setzt sich aus einem theoretischen Teil (1.600 Stunden) und einem praktischen Teil (3.000 Stunden) zusammen. Inhalte sind u. a. Gesundheitslehre, Hygiene und Grundlagen der Mikrobiologie, Einführung in Tätigkeiten und Aufgaben von Hebammen/Entbindungspflegern, Umgang mit Patientinnen, Grundlagen der Betreuung, Umgang mit medizinischen Geräten und Instrumenten u. v. m.

Für alle, die es genau wissen möchten: detaillierte Ausbildungsinhalte Hebamme/Entbindungshelfer (PDF)

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.