Industriemechaniker /-in

Zuhause ist kein technisches Gerät vor deinen geschickten Fingern sicher? Du zerlegst von der Fernbedienung bis zum Toaster alles in seine Einzelteile und baust es wieder zusammen – nur um zu verstehen, wie es wirklich funktioniert? Dann gibt es einen Beruf, der richtig gut zur dir passt: Industriemechaniker/-in. Schon in der Ausbildung darfst du dann an die richtig großen Maschinen und Anlagen. Denn du baust die Bestandteile, reparierst, wartest und kümmerst dich um die reibungslose Funktion. Du bist also 100%ig in deinem Element.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 3,5 Jahre

Schulabschluss: Ein bestimmter Schulabschluss ist nicht vorgeschrieben. Die meisten Azubis werden jedoch mit der mittleren Reife eingestellt.

Arbeitszeit: werktags

Gehalt im Bereich Industrie:

  • 1. Jahr 860–957 €
  • 2. Jahr 918–1.007 €
  • 3. Jahr 977–1.096 €
  • 4. Jahr 1.008–1.155 €

Gehalt im Bereich Handwerk:

  • 1. Jahr 375–744 €
  • 2. Jahr 415–785 €
  • 3. Jahr 454–853 €
  • 4. Jahr 493–905 €

Gesundheits-Check Pro

Gesundheits-Check Kontra

  • Du bist immer in Bewegung.
  • Dank modernster Technik sind die körperlichen Belastungen gering.
  • Die Lärmbelastung kann hoch sein.
  • Bei Unaufmerksamkeit besteht immer ein Unfallrisiko.

Ausbildungsinhalte

Maschinen und Fertigungsanlagen betriebsbereit machen. Geräteteile und Maschinenbauteile erstellen und montieren. Maschinen in Betrieb nehmen. Anlagen warten und instandhalten. Fehler beheben. Ersatzteile fertigen. Benutzer in die Bedienung einweisen.

Für alle, die es genau wissen wollen: Detaillierte Ausbildungsinhalte zum Industriemechaniker findest du hier.

  • Bei den Männern gehört der Beruf zu den 10 beliebtesten.
  • Etwa 5% der Azubis in diesem Beruf sind weiblich.
  • In dieser Form gibt es den Ausbildungsberuf erst seit etwa 30 Jahren.
  • Diejenige, die die weltweit einzige Produktionsanlage für kalorienfreie Schokolade baut.
  • Der mit dem besten Abschlusszeugnis seines Jahrgangs in der Tasche
  • Jemand, der sich auf den Weg zur Meisterschule macht

Dos:

  • Konzentriert bei der Sache sein
  • Begeisterung zeigen – gerade für Technik
  • Freude an sichtbaren Ergebnissen haben

Donʼts:

  • Desinteressiert auftreten
  • 2 linke Hände zeigen
  • Eine Mathe-Niete sein

Der Klassiker in deinem Job ist der bekannte Blaumann. Die Latzhose kann aber auch schon mal durch die Bundhose ersetzt werden. Dazu ein Shirt, eine blaue Jacke und Sicherheitsschuhe.
Aber natürlich läuft nicht jeder Industriemechaniker immer in Blau herum. Manche Betriebe kleiden ihre Mitarbeiter z. B. auch in Grau. Wichtig ist aber immer: Die Kleidung muss dich vor Schmutz und scharfen Gegenständen schützen und viele Taschen für deine Werkzeuge haben. Übrigens: Die meisten Betriebe stellen die Arbeitskleidung für ihr Team.

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.