Schließen

Informationselektroniker/in

Sobald ein neues elektronisches Gerät angeschafft wurde, hat es nicht lange gedauert, bis du es in alle Einzelteile zerlegt hast, weil du wissen wolltest, wie es von innen aussieht? Freunde und Familie bitten dich sofort um Hilfe, wenn die Fernbedienung wieder nicht funktioniert oder der Monitor einfach schwarz bleibt? Mit der Ausbildung zum/zur Informationselektroniker/in kannst du dein Hobby zum Beruf machen. Du installierst, wartest und reparierst TV-Geräte, DVD-Player, Telefonanlagen oder PCs bei Privatkunden oder in Betrieben.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 3,5 Jahre

Schulabschluss: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgegeben. Bewerbungen von Auszubildenden mit mittlerem Bildungsabschluss haben die besten Chancen.  

Arbeitszeit: Du arbeitest werktags. In einigen Betrieben ist zudem Rufbereitschaft üblich.

Gehalt: Die monatliche Ausbildungsvergütung ist je nach Bundesland unterschiedlich, zum Beispiel:

  • 1. Jahr: 550–750 Euro
  • 2. Jahr: 600–810 Euro
  • 3. Jahr: 700–900 Euro
  • 4. Jahr: 750–1.000 Euro

Gesundheits-Check: Pro

Gesundheits-Check: Kontra

  • Du trainierst deine Augen-Hand-Koordination und wirst jedes Mal ein bisschen besser.
  • Häufig wechselnde Arbeitssituationen und -aufgaben lassen keine Langeweile aufkommen und halten dich geistig fit.
  • Du musst dich körperlich nicht besonders anstrengen.
  • Teilweise musst du unter Zwangshaltungen arbeiten, zum Beispiel gebückt oder im Knien – achte hier auf einen sportlichen Ausgleich in deiner Freizeit.
  • Du bist viel im Kundenkontakt – eine gesunde Ernährung, besonders in den kühleren Monaten, stärkt dein Immunsystem.

Ausbildungsinhalte

In der Ausbildung lernst du, welche Informations- und Kommunikationssysteme es gibt, welche Aufgaben diese haben, wie man die damit verbundenen Daten-, Bild- und Tonflüsse untersucht und gegebenenfalls auftretende Störungen beseitigt. Welche Geräte wo stehen dürfen, wo und wie Leitungen verlaufen, welche elektromagnetischen Unverträglichkeiten zu beachten sind und wie Geräte und Systeme montiert und eingerichtet werden, gehört genauso zum Lehrplan wie deren Instandsetzung und -haltung. Im dritten Ausbildungsjahr entscheidest du dich zwischen den Schwerpunkten Bürosystemtechnik und Geräte- und Systemtechnik. Hier erhältst du spezifisches Wissen zu beispielsweise Netzwerk- oder Telekommunikationssystemen, deren Einrichtung, Überprüfung und Wartung. Ebenfalls lernst du, wie du deine Tätigkeiten dokumentierst, um später Auswertungen vornehmen zu können.

Für alle, die es genau wissen möchten: detaillierte Ausbildungsinhalte Informationselektroniker/in (PDF)

Bist du fit für den Job?

Deine Aufgabe: Einführung in die Welt der Elektronik

Wünsch Dir zum nächsten Geburtstag einen Elektronik-Baukasten für Anfänger. Du lernst die Grundlagen der Elektronik an praktischen Beispielen: von einfachen Stromkreisen mit LEDs und Widerständen bis zur Anwendung komplexer Schaltkreise. Deiner Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt!

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.