Schließen

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in

Du machst im Blaumann eine ausgesprochen gute Figur, kennst dich super mit Autos aus und bist handwerklich sehr geschickt? Dann solltest du über eine Ausbildung zum/zur Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in nachdenken. Der Beruf bietet in der Schwerpunktausbildung die Fachrichtungen Fahrzeugbautechnik, Karosseriebautechnik und Karosserieinstandhaltungstechnik. Du hast also die Qual der Wahl. Deutschland gehört zu einem der führenden Autohersteller, das fällt auch in vielen Hollywood-Blockbustern auf – James Bond und Jason Bourne jagen ihre Widersacher im BMW oder Mercedes. Eine gute Branche also für deine berufliche Zukunft auf der Überholspur – inklusive modernstem Hightech.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 3,5 Jahre

Schulabschluss: Grundsätzlich wird für diese Ausbildung kein bestimmter Schulabschluss gefordert. Die Praxis zeigt jedoch, dass z. B. Handwerksbetriebe häufig Azubis mit einem guten Hauptschulabschluss oder dem mittleren Bildungsabschluss einstellen. Größere Industriebetriebe fokussieren sich eher auf Schüler mit dem mittleren Bildungsabschluss.

Arbeitszeit:

Auch hier kann zwischen kleinen und mittelständischen Handwerksbetrieben und größeren Industrieunternehmen unterschieden werden. Tendenziell wird im Handwerk an den üblichen Werktagen (inkl. Samstagsarbeit) und in den Industriebetrieben im Schichtdienst gearbeitet. Je nach Ausbildungsfirma kann es auch zu Bereitschafts- und Abschleppdiensten kommen.

Gehalt im Bereich Handwerk (Stand: 01.08.2018)*:

  • 1. Jahr: 645–796 Euro
  • 2. Jahr: 670–856 Euro
  • 3. Jahr: 690–956 Euro
  • 4. Jahr: 730–1.013 Euro

Gehalt im Bereich Industrie (Stand: 01.08.2018)*:

  • 1. Jahr: 976–1.053 Euro
  • 2. Jahr: 1.029–1.102 Euro
  • 3. Jahr: 1.102–1.199 Euro
  • 4. Jahr: 1.144–1.264 Euro

* je nach Bundesland unterschiedlich

Gesundheits-Check: Pro

Gesundheits-Check: Kontra

  • Je nach Einsatzgebiet bleibst du in ständiger Bewegung.
  • Du forderst nicht nur deinen Körper, sondern auch deinen Geist, zum Beispiel beim Umsetzen von Schaltkreisen und technischen Zeichnungen.
  • Vor allem in kleinen und mittelständischen Handwerksbetrieben hast du regelmäßige und gleich bleibende Arbeitszeiten, die perfekt zu deinem Biorhythmus passen.
  • Du kommst mit Rauch, Staub, Gasen und Dämpfen in Berührung, hier schützen dich die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen, wie zum Beispiel eine Atemmaske.
  • Vor allem in Industriebetrieben ist der Lärmpegel häufig sehr hoch, gegebenenfalls kann hier ein Ohrenschutz hilfreich sein.
  • Wegen schwerer Materialien und Teile kann es zu Rückenproblem kommen, hier solltest du dich schon präventiv mit regelmäßiger Rückenschule wappnen.

Ausbildungsinhalte

Für die ersten beiden Ausbildungsjahre ist es in der Theorieausbildung nicht von Relevanz, welchen Schwerpunkt (Fahrzeugbautechnik oder Instandhaltung) du gewählt hast, denn alle Azubis werden gemeinsam in der Berufsschule unterrichtet. Erst ab dem dritten Jahr kommen die Spezifizierungen dazu. Im Praxisbetrieb wird jedoch von Anfang an schwerpunktbezogen gearbeitet. Unter anderem lernst du, wie Karosserie- und Fahrzeugbauteile hergestellt, Maschinen zur Materialformung eingestellt und fahrzeugtechnische Systeme eingebaut und nachgerüstet werden. Darüber hinaus werden der Umgang mit Kunden und die Einhaltung von Sicherheitsvorschriften, Unfallverhütungsvorschriften und herstellerspezifische Vorgaben vermittelt. Auch Demontage, Reinigung sowie Reparaturen an Fahrzeugteilen und technische Messungen sind regelmäßige Arbeitsinhalte.

Für alle, die es genau wissen möchten: detaillierte Ausbildungsinhalte Karosserie- und Fahrzeugmechaniker (PDF)

Bist du fit für den Job?

Deine Aufgabe: Bau es selbst!

Bau dir eine Seifenkiste nach deinen eigenen technischen Entwürfen. Verwende hierzu nicht, wie früher üblich, nur Holz, sondern verarbeite eine Mischung aus typischen Fahrzeugmaterialien. Benutze für den Bau keine Fertigteile, sondern forme eigene oder ändere alte Karosserieteile entsprechend deines Bedarfs um. Teste unter sicheren Rahmenbedingungen die Fahr- und Halttauglichkeit deiner Seifenkiste. Deiner Design-Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.