Kaufmann /-frau im Groß- und Außenhandel

Den Großeinkauf für die ganze Familie übernimmst du mit Begeisterung? Du schreibst Listen und weißt immer, was in welcher Menge benötigt wird? Aber nicht nur das: Auch die besten Preise ermittelst du und hast die Lagerung der Waren dabei im Blick?

Perfekt, das sind ideale Voraussetzungen für die Ausbildung zum Kaufmann/zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel. Doch zuerst musst du eine Entscheidung treffen: Großhandel oder Außenhandel? Den Schwerpunkt Großhandel lernst du z. B. in Großhandelsunternehmen der Automobilindustrie. Für den Schwerpunkt Außenhandel arbeitest du in der Import- und Exportabteilung eines Unternehmens oder in einem Außenhandelsunternehmen.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 3 Jahre

Schulabschluss: Die besten Chancen hast du mit dem Abitur oder einem Realschulabschluss. Gesetzlich ist aber kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben.

Arbeitszeit: werktags. Dienstreisen, Überstunden und auch Wochenendarbeit sind möglich.

Gehalt:

  • 1. Jahr 638–870 €
  • 2. Jahr 680–920 €
  • 3. Jahr 795–975 €

Gesundheits-Check Pro

Gesundheits-Check Kontra

  • Kaum belastend für den Körper
  • Viele soziale Kontakte
  • Abwechslungsreiche Tätigkeiten
  • Die meiste Zeit verbringst du in Büroräumen.

Ausbildungsinhalte

Warenaustausch und Dienstleistungen bei Import- und Exportgeschäften organisieren. Marktbeobachtung. Warenbedarf ermitteln. Angebote einholen. Rechnungen und Lieferscheine prüfen. Preise für den Wiederverkauf ermitteln. Beratungs-, Verkaufs- und Einkaufsgespräche führen. Außenwirtschafts- und Zollbestimmungen sowie internationale Handelsklauseln anwenden.

Für alle, die es genau wissen möchten: Detaillierte Ausbildungsinhalte zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel findest du hier.

Der Beruf gehört zu den 10 beliebtesten bei den Männern. Bei den Frauen jedoch (noch) nicht.

  • Logistik-Student im sonnigen Australien
  • Derjenige, der seine Lieblingsschokolade aus Timbuktu in Deutschland zum Verkaufsschlager macht

Dos:

  • Gepflegt gekleidet sein
  • Kommunikativ und aufgeschlossen sein
  • Sicher Englisch sprechen


Donʼts:

  • Dich als Chaot outen und ohne deine Unterlagen erscheinen
  • Unpünktlich sein

Je nach Größe deines Betriebes, abhängig von deinem Kundenkontakt und einigen anderen Faktoren reicht der Dresscode von Smart Casual bis Business-Chic. Einige Unternehmen legen Wert auf einheitliche Kleidung aller Mitarbeiter. In der Regel stellt man dir dann eine entsprechende Ausstattung. Nachfragen lohnt sich!

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.