Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen

Du findest das Gesundheitswesen in Deutschland richtig gut und kannst dir vorstellen, beruflich in diese Richtung zu gehen? Dann könnte eine Ausbildung als Kaufmann oder Kauffrau im Gesundheitswesen genau das Richtige für dich sein. In diesem vielseitigen Beruf kannst du deine kommunikativen und kaufmännischen Stärken einbringen. Du bist die Schnittstelle zwischen Patienten, Ärzten und Verwaltung. Das Aufgabenspektrum reicht von der Kundenbetreuung über Kostenkalkulation und Leistungsabrechnung bis hin zu Qualitätsmanagement und Marketing. Nach deiner erfolgreichen Ausbildung kannst du dich in Krankenhäusern, Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen, Arztpraxen, Krankenkassen und bei Krankenversicherungen oder Pflege- und Rettungsdiensten bewerben.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 3 Jahre

Schulabschluss: Betriebe stellen überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein. Es gibt keine gesetzlich vorgeschriebene Schulbildung. 

Arbeitszeit: Die Arbeitszeit richtet sich nach dem Einsatzgebiet. Viele Unternehmen bieten heute Gleitzeit an.

Gehalt im Handel:

  • 1. Jahr: 615–785 Euro
  • 2. Jahr: 670–865 Euro
  • 3. Jahr: 790–995 Euro

Gehalt im öffentlichen Dienst:

  • 1. Jahr: 918 Euro
  • 2. Jahr: 968 Euro
  • 3. Jahr: 1.014 Euro

Gesundheits-Check: Pro

Gesundheits-Check: Kontra

  • Die Arbeit ist körperlich nicht anstrengend.
  • Du eignest dir Fachwissen im Gesundheitswesen an, von dem du auch privat profitierst.
  • Du arbeitest viel im Sitzen, das mag dein Rücken nicht so gerne. Sport und Bewegung in deiner Freizeit sorgen für den notwendigen Ausgleich.
  • Der Umgang mit vielen verschiedenen Menschen kann auch mal anstrengend sein,
    B. wenn du Anträge ablehnen musst und der Patient verärgert reagiert. Das darfst du nicht persönlich nehmen.

Ausbildungsinhalte

In der dualen Ausbildung lernst du theoretisch und praktisch die Aufgaben, die Organisation und die rechtlichen Grundlagen des Gesundheitswesens kennen. Du erfährst, wie man Verwaltungsvorgänge, Geschäftsprozesse und Dienstleistungen plant, organisiert und abrechnet. Darüber hinaus wirst du fit in Sachen Kundenbetreuung (Beratung, Erfassung von Patientendaten, Vertragsabschlüsse). Weitere Ausbildungsinhalte sind u. a.: kaufmännische Steuerung und Kontrolle, Finanz- und Rechnungswesen, Qualitätsmanagement, medizinische Dokumentation und Berichtswesen, Datenschutz, Marketing und Verkauf, Materialwirtschaft sowie Personalwirtschaft.     

Für alle, die es genau wissen möchten: detaillierte Ausbildungsinhalte zum Beruf Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen (PDF)

  • Die gesetzliche Krankenversicherung wurde 1883 in Deutschland unter Otto von Bismarck eingeführt.
  • Die Digitalisierung verändert derzeit das Gesundheitswesen, z. B. durch elektronische Patientenakten, digitale Bettenplanung in Krankenhäusern oder Vernetzung zwischen den verschiedenen Sektoren. Ständige Weiterbildung auf diesem Gebiet ist ein Muss.
  • In Deutschland werden Gesundheits-Apps zu Themen der Prävention, Diagnose und Therapie immer beliebter. Zu diesem Ergebnis kommt der 6. EPatient Survey 2017.
  • Ein Lichtblick für Patienten, die deine Freundlichkeit und Kompetenz schätzen.
  • Ein/e angehende/r Fachwirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen oder jemand, der den Bachelor im Studienfach Gesundheitsmanagement oder Gesundheitsökonomie anstrebt.
  • Jemand, der mit einer kreativen Werbekampagne viele Menschen zu einem gesünderen Lebensstil bewegt und damit auch noch aktiv zur Kostensenkung im Gesundheitswesen beiträgt.

Dos

  • Gute Noten mitbringen, besonders in Mathematik, Deutsch und Wirtschaft.
  • Dich im Vorfeld über das deutsche Gesundheitswesen informieren.
  • Darstellen können, wie du deine Stärken in deinem zukünftigen Job gut einsetzen kannst.

Don‘ts

  • Unausgeschlafen und ungepflegt zum Termin erscheinen.
  • Herablassend über andere Menschen sprechen.
  • Wenig über dich und deine Motivation sagen können.

Du trägst entweder Bürokleidung oder – zum Beispiel in Arztpraxen – die Arbeitskleidung deines Arbeitgebers. Grundsätzlich ist ein gepflegtes Aussehen in einem gesundheitsbezogenen Beruf wichtig.

Bist du fit für den Job?

Deine Aufgabe: Wie funktioniert das eigentlich mit den Arzthonoraren? 

Gesetzlich versicherte Patienten geben beim Arzt ihre Versichertenkarte ab und werden anschließend behandelt. Doch wie rechnet der Arzt seine Leistung ab und wie kommt das Honorar dann vom Patienten zum Arzt? Informiere dich im Internet, wie das mit der Abrechnung in Deutschland geregelt ist. Mit diesem Wissen kannst du übrigens auch im Bewerbungsgespräch glänzen!

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.