Schließen

Konstruktionsmechaniker/in

Du bist handwerklich begabt und wolltest schon immer an etwas Größerem mitwirken? Das berühmte Foto der New Yorker Arbeiter, die ihre Pausenbrote auf dem Stahlträger eines Wolkenkratzers verspeisen, hängt als Riesenposter in deinem Zimmer? Dann ist eine Ausbildung zum/zur Konstruktionsmechaniker/in genau das Richtige für dich. In diesem Beruf fertigst du Metallbaukonstruktionen für Schiffsrümpfe, Aufzüge oder Hängebrücken, verbindest Einzelteile durch Schweißen oder Schrauben zu einem großen Ganzen und montierst dein Projekt in der Werkhalle oder vor Ort. Du willst hoch hinaus? Dann schnapp dir Schraubenzieher, Feile und Metall und bau an deiner eigenen Zukunft.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 3,5 Jahre

Schulabschluss: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgegeben. Bewerber mit mittlerem Bildungsabschluss haben gute Chancen.

Arbeitszeit: In der Regel arbeitest du im Schichtsystem.

Gehalt (Stand: 01.08.2018)*:

Bereich Handwerk

  • 1. Jahr: 410–842 Euro
  • 2. Jahr: 450–885 Euro
  • 3. Jahr: 490–957 Euro
  • 4. Jahr: 535–1.012 Euro

Bereich Industrie

  • 1. Jahr: 976–1.053 Euro
  • 2. Jahr: 1.029–1.102 Euro
  • 3. Jahr: 1.102–1.199 Euro
  • 4. Jahr: 1.141–1.264 Euro

* je nach Bundesland unterschiedlich

Gesundheits-Check: Pro

Gesundheits-Check: Kontra

  • Du bist viel in Bewegung, das hält dich fit.
  • Deine Arbeitszeiten bzw. Schichtpläne sind langfristig ausgelegt – super für deine Freizeitplanung mit Familie und Freunden.
  • In diesem Beruf herrscht erhöhte Verletzungsgefahr durch scharfe Kanten oder beim Schweißen – mit der richtigen Schutzausrüstung kann aber nichts passieren.
  • Du musst mitunter schwer heben – achte hier auf die korrekte Technik, um Schmerzen vorzubeugen.
  • In großen Werkhallen ist es mitunter sehr laut – mit dem richtigen Gehörschutz schützt du deine Ohren.

Ausbildungsinhalte

In der Ausbildung lernst du, wie du Bleche, Profile oder Rohre thermisch bearbeitest und umformst. Welche Eigenschaften welcher Werkstoff hat und wie dieser verwendet und eingesetzt wird, steht genauso auf dem Lehrplan wie das Vorbereiten, Warten und Instandhalten der Bearbeitungsmaschinen. Du lernst, welche Simulations- und Diagnosesysteme existieren, wie du sie anwendest und Probedurchgänge veranlasst. Auch das Auswerten steuerungstechnischer Unterlagen, das Einhalten von Betriebsrichtlinien und Datenschutz sowie das Überprüfen der Qualität der bearbeiteten Werkstoffe gehören zu den Inhalten. Du inspizierst, pflegst und wartest Betriebsmittel und kontrollierst vorgefertigte Bauteile vor deren Weiterverarbeitung.

Für alle, die es genau wissen möchten: detaillierte Ausbildungsinhalte Konstruktionsmechaniker/in (PDF)

Bist du fit für den Job?

Deine Aufgabe: Erfahrungsaustausch

Damit du weißt, welche Aufgaben dich genau erwarten, empfiehlt sich ein Praktikum. So erfährst du, ob dir der Schichtdienst, das Arbeiten in großen Hallen und die schwere, körperliche Arbeit liegt. Überlege dir zudem genau, woran und wie du später gern arbeiten würdest – bist du eher der Typ für die Auto- oder Schiffsindustrie, möchtest du in einem kleinen oder großen Unternehmen arbeiten, lieber im In- oder im Ausland?

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.