Schließen

Land- und Baumaschinenmechatroniker/in

Auf dem Feld wirst du der Held! Wenn Du dich für eine Ausbildung als Land- und Baumaschinenmechatroniker/in entscheidest, darfst du das mit gutem Gewissen von dir behaupten. Denn später bist du immer dann zur Stelle, wenn Fahrzeuge, Maschinen oder Anlagen der Land- und Forstwirtschaft streiken. Ob in der Werkstatt oder beim Kunden vor Ort – du findest jeden Fehler und behebst Störungen in mechanischen, hydraulischen, elektrischen und elektronischen Systemen. Du reparierst, montierst und demontierst Bauteile und Baugruppen – auch Schweißarbeiten erledigst du wie ein Profi. Du kennst dich obendrein mit Anlageninstallation, Abgasuntersuchungen und fahrzeugelektrischen Stromanschlüssen bestens aus. Spannende Jobs gibt es u. a. bei Herstellern von  Land- und Forstmaschinen, in Reparaturwerkstätten und in Betrieben, die Maschinen vertreiben oder verleihen.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 3,5 Jahre

Schulabschluss: Ein mittlerer Bildungsabschluss ist besonders gerne gesehen. Du kannst dich aber mit jeder Schulbildung bewerben.

Arbeitszeit: Neben den üblichen Werkstattzeiten ist auch Bereitschaftsdienst möglich. Land- und Baumaschinenmechatroniker/innen müssen im Notfall schnell vor Ort sein, damit zügig weitergearbeitet werden kann.

Gehalt im Bereich Handwerk:

  • 1. Jahr: 505–588 Euro
  • 2. Jahr: 520–660 Euro
  • 3. Jahr: 575–761 Euro
  • 4. Jahr: 610–822 Euro

Gehalt im Bereich Industrie:

  • 1. Jahr: 936–1.010 Euro
  • 2. Jahr: 987–1.057 Euro
  • 3. Jahr: 1.056–1.150 Euro
  • 4. Jahr: 1.094–1.212 Euro

Gesundheits-Check: Pro

Gesundheits-Check: Kontra

  • Du bewegst dich viel.
  • Du kommst oft raus an die frische Luft, davon kann man z. B. bei einem Bürojob nur träumen.
  • Bei einem Einsatz draußen vor Ort bist du wechselnden Witterungsbedingungen ausgesetzt.
  • Die Arbeit kann körperlich anstrengend sein.

Ausbildungsinhalte

Im Rahmen der dualen Ausbildung als Land- und Baumaschinenmechatroniker/in lernst du, wie man Fahrzeuge, Maschinen, Anlagen und Geräte der Land- und Bauwirtschaft wartet, instand hält und repariert. Du beschäftigst dich u. a. mit folgenden Themen: Agrar-, Landmaschinen- und Nutzfahrzeugtechnik, Baumaschinensachkunde, Fahrzeugdiagnose, Kraftfahrzeugwartung und –reparatur. Die betriebliche Ausbildung beinhaltet die praktische Mitarbeit in der Werkstatt und beim Kunden vor Ort. Du erlebst die Arbeitsbedingungen hautnah, z. B. den Maschinenlärm in Werkstätten und Werkhallen, die wechselnden Witterungsverhältnisse beim Kundenservice vor Ort oder den Bereitschaftsdienst. Soweit erforderlich, trägst du die vorgeschriebene Schutzkleidung und lernst Aufgaben sorgfältig und verantwortungsbewusst zu erledigen. Du trainierst dein handwerkliches Geschick, deine Hand-Augen-Koordination und schulst dein technisches Verständnis. Die theoretischen Grundlagen erwirbst du an der Berufsschule, entweder ein- oder zweimal die Woche oder als Blockunterricht.

Für alle, die es genau wissen möchten: detaillierte Ausbildungsinhalte Land- und Baumaschinenmechatroniker/in (PDF)

Bist du fit für den Job?

Deine Aufgabe: Was passiert, bis das Essen auf unserem Teller landet?

Bis wir in ein Brötchen beißen oder Vitamine in Form von Obst und Gemüse zu uns nehmen können, müssen Landwirtschaft und Landtechnik eine Menge Vorarbeit leisten. Recherchiere doch mal im Internet, wie z. B. Getreide, Mais, Kartoffeln oder Obst und Gemüse angebaut und geerntet werden. Welche Arbeitsschritte sind nötig und was passiert bis zur nächsten Ernte? Welche Landmaschinen gibt es und was macht man damit ganz konkret? Welche Maschine fasziniert dich besonders? 

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.