Mechatroniker/-in

Seit deiner Kindheit träumst du von einem eigenen Roboter? Ist die Kaffeemaschine, der Rasenmäher oder der Drucker zuhause kaputt, bewaffnest du dich gleich mit dem notwendigen Werkzeug und reparierst wie ein Profi? Dann könnte der Beruf des Mechatronikers vielleicht genau der richtige für dich sein.

Deine Vorteile: Der Beruf vereint die Bereiche Mechanik, Elektrotechnik und Informationstechnik. Langweilig wird es dir damit nie und du entwickelst dich zu einem vielseitigen Profi. Als Mechatroniker/-in kannst du in vielen Branchen arbeiten, z. B. im Kraftfahrzeugbau oder Luft- und Raumfahrzeugbau – ein spannender Beruf mit ausgezeichneten Perspektiven für deine Zukunft.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 3,5 Jahre

Schulabschluss: Mit einem guten Realschulabschluss oder sogar mit dem Abitur in der Tasche steht deiner Ausbildung nichts im Weg. Ein bestimmter Schulabschluss ist aber nicht vorgeschrieben.

Arbeitszeit: werktags

Gehalt im Bereich Industrie:

  • 1. Jahr 860–957 €
  • 2. Jahr 918–1.007 €
  • 3. Jahr 977–1.096 €
  • 4. Jahr 1.008–1.155 €

Gehalt im Bereich Handwerk:

  • 1. Jahr 375–744 €
  • 2. Jahr 415–785 €
  • 3. Jahr 454–853 €
  • 4. Jahr 493–905 €

Gesundheits-Check Pro

Gesundheits-Check Kontra

  • Du bewegst dich viel.
  • Die meisten Arbeiten sind körperlich kaum belastend.
  • Das Verletzungsrisiko schwingt immer mit. Vorsichtsmaßnahmen
    müssen streng eingehalten werden.

Ausbildungsinhalte

Aus mechanischen, elektrischen und elektronischen Komponenten mechatronische Systeme bauen – z. B. Roboter für die industrielle Produktion, Teile herstellen und montieren, Anlagen in Betrieb nehmen und Systeme passend dazu programmieren, Schaltpläne und Konstruktionszeichnungen lesen, Anlagen an Kunden übergeben, Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten ausführen

Für alle, die es genau wissen wollen: Detaillierte Ausbildungsinhalte zum Mechatroniker (PDF) findest du hier.

  • Den Ausbildungsberuf gibt es seit 1998.
  • Ca. 30 % der Azubis haben das Abitur in der Tasche.
  • Erfinderin eines Roboters mit menschlichem Verstand.
  • Mechatroniker bei der NASA.
  • Angehende Meisterin mit Plänen für den eigenen Betrieb.

Dos:

  • Von deinen guten Leistungen in Mathe und Physik erzählen.
  • Interesse an deinen zukünftigen Aufgaben zeigen.
  • Gepflegt, aber nicht overdressed erscheinen.
  • Offen, freundlich und kommunikativ sein.


Don’ts:

  • Im edlen Anzug oder im Kostüm erscheinen.
  • Erzählen, dass du dir die Hände nicht gern schmutzig machst.
  • Keine Ahnung von Computern und technischen Geräten haben.

Ob klassischer Blaumann oder praktische Arbeitshose und eng anliegende Jacke – das bleibt dir und deinem Ausbilder überlassen. Zu dieser Grundausstattung gibt es Schutzkleidung, die du je nach Tätigkeit tragen solltest. Sicherheitsschuhe mit Stahlkappe, die dich vor schweren herunterfallenden Gegenständen schützen, Schutzbrille, Helm und entsprechende Handschuhe besitzt du als Mechatroniker in jedem Fall. Einige der Teile werden sicher von deinem Betrieb gestellt.

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.