Schließen

Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in

Du liebst es nicht nur, verschiedene Zutaten nach Rezept zusammenzumischen, sondern kannst auch gut zuhören und beraten? Die Naturwissenschaften zählen schon immer zu deinen Lieblingsfächern? Dann ist eine Ausbildung zum/zur pharmazeutisch-technischen Assistent/in, kurz PTA, genau das Richtige für dich. In diesem Beruf berätst du deine Kunden, verkaufst, nach Absprache mit dem Apotheker, rezeptfreie und -pflichtige Arzneimittel und andere Waren und erläuterst deren Anwendung oder Besonderheiten. Ebenso mischst du unter Anleitung Salben oder Lösungen, machst Arzneimittelanalysen oder misst beispielsweise den Blutdruck oder Cholesterinwert deiner Kunden. Wissenschaft, Beratung und Handwerk in einer der größten Branchen des Gesundheitswesens bilden die perfekten Zutaten für deinen Karrieremix.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Schulisch

Dauer: 2,5 Jahre

Schulabschluss: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgegeben. Bewerber mit mittlerem Bildungsabschluss haben gute Chancen. Die jeweiligen Ausbildungsstätten wählen die Bewerber zusätzlich nach eigenen Kriterien aus.

Arbeitszeit:

Du arbeitest in Schichten. In vielen Einrichtungen gehören Wochenendarbeit oder Nacht- beziehungsweise Rufbereitschaft zum Beruf dazu.

Gehalt (Stand: 01.10.2018):

Eine schulische Ausbildung wird nicht vergütet. Für das anschließende Berufspraktikum wird allerdings eine Vergütung bezahlt – im Geltungsbereich des Bundesrahmentarifvertrags für Apothekenmitarbeiter liegt diese bei 708 Euro.

Gesundheits-Check: Pro

Gesundheits-Check: Kontra

  • Du hilfst den Menschen mit deiner Beratung und den Arzneimitteln – ein gutes Gefühl.
  • Du arbeitest im Verkauf, im Labor, machst Inventur und mischst Arzneimittel an – Langeweile kommt hier bestimmt nicht auf.
  • In diesem Beruf musst du durch Weiterbildungen immer auf dem Laufenden sein – das trainiert deine grauen Zellen.
  • Du hältst dich ausschließlich in geschlossenen Räumen auf und bist mitunter giftigen Dämpfen ausgesetzt – verbringe deine Freizeit viel an der frischen Luft.
  • Durch das häufige Desinfizieren deiner Hände kann es zu Hautreizungen kommen – trag bei Laborarbeiten Handschuhe und pflege deine Hände.

Ausbildungsinhalte

In der Ausbildung lernst du, wie der menschliche Organismus aufgebaut ist, welche Medikamente wie wirken und welche Neben- oder Wechselwirkungen sie haben könnten. Du erfährst, welche Pflanzen sich als Arznei eignen, wie sie zusammengesetzt sind und welchen Teil davon man zur Herstellung von Medikamenten nutzen kann. Wie chemische Elemente und ihre Verbindungen aufgebaut sind, welche Verfahrensweisen bei chemisch-analytischen Untersuchungen angewandt werden oder was bei der Herstellung unterschiedlichster Arzneiformen und Hilfsstoffe wie beispielsweise Tabletten, Salben oder Teemischungen zu beachten ist, gehört ebenfalls zu den Ausbildungsinhalten. Du lernst, wie der menschliche Körper auf bestimmte Krankheiten reagiert, kennst die Vorschriften bei der Verschreibung von Arzneimitteln und weißt, welche Hinweise du deinen Kunden mit auf den Weg geben musst.

Für alle, die es genau wissen möchten: detaillierte Ausbildungsinhalte Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in (PDF)

Bist du fit für den Job?

Deine Aufgabe: Stelle eigene Kosmetik her

Informiere dich im Internet oder in Fachliteratur, wie du ganz einfach selbst Hausmittelchen, Tees und Kosmetika herstellen kannst. Besorge dir die nötigen Grundmaterialien wie Stößel oder Rührschüssel und stelle dir die Zutaten zusammen. So kannst du beispielsweise eine ganz einfache Gesichtsmaske aus Olivenöl, Honig und Quark herstellen. Stelle sicher, dass du ein Rezept wählst, das umweltfreundlich und verträglich ist und kontrolliere auf einer kleinen Fläche, zum Beispiel auf dem Handrücken, ob dein Produkt auch keine Hautirritationen hervorruft.

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.