Schließen

Raumausstatter/in

Wann immer dich jemand besucht, gerät er sofort ins Schwärmen, wie toll dein eigenes Zimmer aussieht, dass es richtig groß wirkt, obwohl du auch nur wenige Quadratmeter zur Verfügung hast. Bei den Überlegungen, wer bei eurer Abschlussfeier für die Deko zuständig sein soll, haben all deine Mitschüler im Chor deinen Namen gerufen. Dann liegt es auf der Hand: Du bist ein Mensch mit Geschmack und einem fantastischen Vorstellungsvermögen. Mach dein Talent zum Beruf und werde Raumausstatter/in. So abwechslungsreich ist kaum ein anderer Beruf – hier kannst du künstlerisch, kreativ und handwerklich tätig sein. Für Privat- und Unternehmenskunden kreierst du Räume, die wirken, berätst, planst, zeichnest Skizzen, spielst mit Farbnuancen, verlegst wärmespendende Korkböden und gibst mit der abschließenden Dekoration dem Raumprojekt eine persönliche Note.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual (Handwerk)

Dauer: 3 Jahre

Schulabschluss: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgegeben. Bewerber mit mittlerem Bildungsabschluss haben die besten Chancen.

Arbeitszeit: Du arbeitest werktags. Solltest du für ein Unternehmen arbeiten, das auch Messen betreut, dann kann es auch ein paar Mal im Jahr zu Wochenendarbeiten kommen.

Gehalt:

Die monatliche Ausbildungsvergütung ist je nach Bundesland unterschiedlich, zum Beispiel:

  • 1. Jahr: 460 Euro
  • 2. Jahr: 525 Euro
  • 3. Jahr: 630 Euro

Gesundheits-Check: Pro

Gesundheits-Check: Kontra

  • Der Job bietet fast jede Art der Bewegung: laufen, stehen, hocken, sitzen. Das hält fit und macht dynamisch.
  • Du arbeitest nicht nur in Büros und Werkstätten, sondern kannst auch draußen Luft schnappen.
  • Die Abwechslung zwischen PC-Arbeit, Handwerk und Beratung ist ein großes Plus zur Gesunderhaltung vor allem deiner Augen und deines Rückens.
  • Bei manchen Tätigkeiten kommst du mit Dämpfen von Chemikalien oder Schleifstaub in Kontakt. Mit der vorgeschriebenen Schutzkleidung und -ausrüstung kann jedoch nichts passieren.
  • Manche Materialien sind sehr schwer und können beispielsweise nur per Hand in Verkaufsräume gebracht werden – hier solltest du dir eine rückenschonende Hebeweise angewöhnen, bestenfalls besuchst du am Anfang deiner Ausbildung eine Rückenschule.
  • Es besteht ein etwas erhöhtes Unfallrisiko, weil du häufig zum Beispiel auf Leitern arbeiten muss. Achte hier immer auf festes Schuhwerk und versuche, nicht unter Stress zu arbeiten: Achtsamkeit schützt dich vor Fehltritten.

Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung erfolgt mit einer Spezialisierung, hier stehen die Bereiche Boden, Polstern, Raumdekoration, Licht-/Sicht- und Sonnenschutzanlagen sowie Wand- und Deckendekoration zur Auswahl. Die theoretischen Lerneinheiten werden in der Berufsschule und die Praxis im Ausbildungsunternehmen vermittelt. Neben der Spezialisierung und handwerklichen Tätigkeit steht das Aneignen von Wissen sowie die Kompetenzentwicklung in Materialkunde, Leistungs- und Materialberechnung, Aufmaßerstellung, zu Kommunikationsstrategien und Freihandzeichnung auf dem Lehrplan. Du lernst Schritt für Schritt, welche Werkzeuge wofür verwendet werden, wie du Material auswählst und beschaffst, wie spezielle Unterbauten konstruiert werden oder wie du, beispielsweise als Polsterer, Bezüge nähst.

Für alle, die es genau wissen möchten: detaillierte Ausbildungsinhalte Raumausstatter/in (PDF)

Bist du fit für den Job?

Deine Aufgabe: Natur trifft Raum

Welche ist deine liebste Jahreszeit? Entwerfe dazu ein komplettes Raumkonzept. Überlege dir, welche Art von Zimmer du auswählen möchtest – wird es ein Privat- oder ein Geschäftsraum? Suche dir eine Modellgröße heraus, die für dich und deinen dir zur Verfügung stehenden Platz händelbar ist. Versuche nun, so professionell wie möglich vorzugehen: Erstelle dir ein Raumkonzept mit Zeitaufwand, Materialliste und Preisen (nutze jedoch Materialien, an die du kostenlos herankommst – oft geben kleine Firmen auch Reste gern an interessierte Jugendliche ab). Dann zeichnest du Skizzen und beginnst mit deinem Raumbau und deiner Wunschausstattung. Versuche, so viele Details wie irgend möglich einzubauen: Wandfarben, Gardinen, Beleuchtung, Bodenbelag, Dekoration usw. Bist du zufrieden mit deinem Ergebnis?

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.