Rechtsanwaltsfachangestellte/-r

Mit einem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn schlichtest du jeden Streit im Freundeskreis. Du argumentierst sachlich und hörst immer beide Seiten an. Wenn du jetzt noch perfekt organisiert bist, dann passt der Beruf des/der Rechtsanwaltsfachangestellten richtig gut zu dir. Und damit wählst du einen anspruchsvollen Beruf, denn in der Anwaltskanzlei laufen alle Fäden bei dir zusammen: Du bist die rechte Hand der Anwälte, erster Ansprechpartner für Mandanten und damit das Aushängeschild der Kanzlei.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 3 Jahre

Schulabschluss: Mit einem guten Realschulabschluss hast du ausgezeichnete Chancen auf deinen Wunschausbildungsplatz.

Arbeitszeit: werktags. Und auch wenn für Anwälte oft 12 Stunden und mehr auf dem Tagesplan stehen, kannst du dich über geregelte Arbeitszeiten für eine gute Work-Life-Balance freuen.

Gehalt:

  • 1. Jahr 320–650 €
  • 2. Jahr 435–750 €
  • 3. Jahr 520–850 €

Gesundheits-Check Pro

Gesundheits-Check Kontra

  • In der Kanzlei ist das Verletzungsrisiko minimal.
  • Deine Arbeit ist kaum belastend für den Körper.
  • Geregelte Arbeitszeiten erlauben dir regelmäßige Freizeitaktivitäten.
  • Du verbringst deine gesamte Arbeitszeit in den Büroräumen.
  • Durch das viele Sitzen fehlt dir Bewegung.
  • Die Arbeit am Bildschirm kann Rückenschmerzen und Augenprobleme auslösen.

Ausbildungsinhalte

Termine mit Mandanten vereinbaren; Akten führen; Schriftsätze zum Beispiel für Zivil- und Strafprozesse aufsetzen; Forderungen berechnen; Schriftstücke für Mahnverfahren und Zwangsvollstreckungen vorbereiten; Zahlungseingänge verbuchen und überwachen; Korrespondenz der Kanzlei bearbeiten

Für alle, die es genau wissen wollen: Detaillierte Ausbildungsinhalte zum Rechtsanwaltsfachangestellten (PDF) findest du hier.

2013 gab es bereits etwa 160.000 zugelassene Rechtsanwälte in Deutschland – Tendenz steigend. Eine Zukunft in deinem Beruf ist damit sicher.

  • Jurastudentin im 1. Semester
  • Jemand, der eine Weiterbildung zum Bürovorsteher macht
  • Weltrekordhalter im Paragrafen-rückwärts-Aufsagen

Dos:

  • Stilsicher, gepflegt und selbstbewusst auftreten
  • Interesse an deinen zukünftigen Tätigkeiten zeigen und wissbegierig sein
  • Freundlich und offen auf dein Gegenüber zugehen

Don’ts:

  • Dich schlecht ausdrücken können
  • Ungepflegt und zu leger gekleidet sein, zum Beispiel in alten Sneakers und schmuddeliger Jeans
  • Schlecht gelaunt und unkommunikativ sein

In deinem Job bist du sofort sichtbar, wenn ein Mandant die Kanzlei betritt. Klar, dass du da optisch immer einen guten Eindruck machen musst. Eine Stoffhose oder ein Rock zu Bluse und Blazer ist für die weiblichen Rechtsanwaltsfachangestellten immer eine gute Wahl. Manchmal kann es aber auch eine saubere und ordentliche Jeans mit einem Pullover sein. Die Herren tragen Stoffhose zum Hemd oder auch mal einen stilvollen Pullover – ein Anzug muss es im Arbeitsalltag nicht sein.

Klar sollte sein: Abgefahrene Haarkreationen, schrilles Make-up bei den Damen und auffallende Schmuckstücke gehören nicht in die Kanzlei.

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.