Servicefachkraft für Dialogmarketing

Kommunikationstalente aufgepasst: In diesem Beruf kannst du dein Können am Telefon, per E-Mail oder im Chat unter Beweis stellen. Als Servicefachkraft für Dialogmarketing wirst du in Service- und Kundencentern von Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen sowie in Call-Centern gebraucht. Dort  hilfst du Kunden weiter, die sich beraten lassen möchten, etwas bestellen oder reklamieren möchten. Deine Stärken sind der Schlüssel zum Erfolg. Du bist hilfsbereit und ausgeglichen, kannst dich gut konzentrieren und dich in andere Menschen hineindenken. Und wer weiß: Vielleicht wird diese Ausbildung für dich ja auch zum Sprungbrett in eine weitere Spezialisierung im Bereich Marketing und Vertrieb!

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 2 Jahre

Schulabschluss: Bewerbungen von Auszubildenden mit mittlerem Bildungsabschluss sind gerne gesehen. Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. 

Arbeitszeit: Im telefonischen Bestellservice oder bei Hotlines ist meist Schichtdienst üblich.

Gehalt:

  • 1. Jahr: 976 Euro
  • 2. Jahr: 1.038 Euro

Gesundheits-Check: Pro

Gesundheits-Check: Kontra

  • Die Tätigkeit setzt keine große Körperkraft voraus. Auch Gehbehinderungen sind kein Hindernis.
  • Durch die vielen Kundenkontakte wird es garantiert nicht langweilig.
  • Die Arbeit am PC und das viele Telefonieren können zu Verspannungen oder Kopfschmerzen führen. Die Lautstärke am Arbeitsplatz belastet zusätzlich. Mit viel Bewegung in deiner Freizeit schaffst du einen Ausgleich.
  • Vorsicht Frustgefahr: Du bist auch der Blitzableiter für gereizte Kunden und darfst das keinesfalls persönlich nehmen.

Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung macht dich fit in Sachen Kundenorientierung. Wie immer bei der dualen Ausbildung, wird praktisches und theoretisches Wissen vermittelt. Du lernst das Dienstleistungsangebot deines Betriebs kennen und wirst im professionellen Umgang mit den Kunden geschult. Das umfasst die Kundengewinnung und -beratung, die Auftragserfassung und -bearbeitung und den professionellen Umgang mit Reklamationen und Beschwerden. Dabei werden deine kommunikativen Fähigkeiten beim Telefonieren mit Kunden und beim Formulieren von E-Mails, Briefen und Chat-Beiträgen trainiert. Außerdem erlernst du den Umgang mit betriebsüblichen Kommunikationsanlagen und der dazugehörigen Software, zum Beispiel Datenbanken.

Für alle, die es genau wissen möchten: detaillierte Ausbildungsinhalte Servicefachkraft für Dialogmarketing (PDF)

  • Im Dialogmarketing unterscheidet man zwischen „Inbound“- und „Outbound“-Kontakten. „Inbound“ bezeichnet die eingehenden Anfragen von Kunden. Bei „Outbound“-Maßnahmen wird das Unternehmen selbst aktiv, indem es Kunden anruft, um Produkte oder Services vorzustellen und zu verkaufen.
  • Der Trend geht zu virtuellen Call-Centern: Die Mitarbeiter/innen können im Home Office arbeiten.
  • Ein Profi in Sachen Kundenorientierung.
  • Jemand, der sich auf die Prüfung als Kaufmann oder Kauffrau für Dialogmarketing vorbereitet.
  • Telefonjoker bei einer Gameshow.

Dos

  • Von deinen guten Noten berichten, vor allem in Deutsch und Englisch.
  • Mit deiner freundlichen und offenen Art punkten.
  • Zuhören können und durch eigene Fragen Interesse an deinem Gegenüber zeigen.

Don‘ts

  • Sagen, dass Multi-Tasking nichts für dich ist.
  • Ungeduld und Reizbarkeit als deine großen Schwächen nennen.
  • Zusammengesunken oder übertrieben lässig auf dem Bewerberstuhl sitzen.

Gepflegte Freizeit- oder Bürokleidung.

Bist du fit für den Job?

Deine Aufgabe: Mach ein Rollenspiel! 

In diesem Beruf hat man es auch mit Kunden zu tun, die sich über etwas beschweren möchten. Hier ist Fingerspitzengefühl und kommunikatives Geschick gefragt. Bitte jemanden, den du gut kennst, einen verärgerten Kunden am Telefon zu spielen. Wie reagierst du, damit die Situation nicht weiter eskaliert? Achtung: Du kennst die Hintergründe der Beschwerde nicht. Wie kannst du den Kunden beruhigen, ohne ihm in der Sache Recht zu geben? Lass dir nach dem Rollenspiel ein Feedback von deinem Gegenüber geben: Was war gut, was hättest du besser machen können?

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.