Stuckateur/in

Du findest Baustellen spannend und hast schon als Kind gerne zugesehen, wie dort Schritt für Schritt etwas Neues entsteht. Wenn du obendrein ein zupackender Teamplayer mit viel Sinn fürs Praktische bist, könnte für dich als Stuckateur oder Stuckateurin ein Kindheitstraum wahr werden. In diesem Beruf verleihst du Gebäuden und Räumen ihr individuelles Aussehen. Du verputzt Rohbauten von innen und außen, montierst Fertigteilwände und –decken oder Fassadenverkleidungen einschließlich Dämmmaterialien, Lichtquellen, Rollläden und Belüftungssystemen. Kreativ ist der Beruf auch: Stuckarbeiten wie Gesimse, Rosetten oder Säulenkapitelle sind bei Stuckateuren in den allerbesten Händen.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 3 Jahre

Schulabschluss: Mit einem Hauptschulabschluss bist du der ideale Kandidat für diese Ausbildung. Du kannst dich auch mit jedem anderen Schulabschluss bewerben.

Arbeitszeit: Auf Großbaustellen ist Schichtdienst möglich.

Gehalt:

  • 1. Jahr: 675–755 Euro
  • 2. Jahr: 895–1.115 Euro
  • 3. Jahr: 1.120–1.400 Euro

Gesundheits-Check: Pro

Gesundheits-Check: Kontra

  • Du arbeitest oft draußen, bei fast jedem Wind und Wetter. Das stärkt auf Dauer deine Abwehrkräfte.
  • Du trainierst deine Körperkraft, Ausdauer und Beweglichkeit.
  • Für diesen Beruf musst du schwindelfrei sein, da du auch auf Gerüsten arbeitest.
  • Die körperlich anstrengende Arbeit geht auf Knochen und Gelenke.
  • Staub und der Umgang mit Chemikalien können deine Atemwege belasten.

Ausbildungsinhalte

Hier wirst du zum Experten für Putze. Du lernst, wie man sie herstellt, aufbringt oder Schäden daran beurteilt und behebt. Auch wirst du ausgebildet, Wände aus Gipswandbauplatten zu setzen, Ummantelungen aus Gipskartonplatten herzustellen und Fertigbauteile wie Türen zu montieren. Fit gemacht wirst du auch in diesen Themen: Ziehen von Stuckprofilen, Drehen von Säulen, Aufbau betriebssicherer Arbeits- und Schutzgerüste, Fertigung von Aufmaßskizzen, Umgang mit Geräten, Maschinen und Gefahrstoffen.

Für alle, die es genau wissen möchten: detaillierte Ausbildungsinhalte Stuckateur/in (PDF)

  • Stuckateure gehören während der Ausbildung zu den Top-Verdienern – gemessen am Gehalt anderer Ausbildungsberufe.
  • Es gibt ein Nationalteam der Stuckateure. Darin erhalten besonders engagierte Nachwuchskräfte die Chance, sich intensiv weiterzubilden.
  • Das Baugewerbe gehört in Deutschland zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen.
  • Ein angehender Stuckateurmeister oder Techniker der Fachrichtung Ausbau.
  • Putzmunter planst du, dich selbständig mit einem eigenen Betrieb zu machen.
  • Der beliebteste Handwerker nach Bob dem Baumeister.

Dos

  • Deinen Fleiß und deine Sorgfalt hervorheben.
  • Von einem privaten Bauprojekt berichten, bei dem du tatkräftig mitgeholfen hast.
  • Dich als Fan von Baumärkten zu erkennen geben.

Don‘ts

  • In Anzug und Krawatte erscheinen.
  • Von waghalsigen Fahrrad-Stunts berichten, bei denen du dir schon so manche Verletzung zugezogen hast.
  • Gleich klarstellen, dass du nicht schwer heben kannst.

Zum Schutz vor Unfällen und Verletzungen trägst du Schutzkleidung: Arbeitshandschuhe, Sicherheitsschuhe, Schutzhelm sowie bei Bedarf Schutzbrille und Atemschutz.

Bist du fit für den Job?

Deine Aufgabe: Sieh dich im Baumarkt um! 

Fahr in den nächstgelegenen Baumarkt und sieh dir die Produkte und Arbeitsmaterialien an, mit denen ein Stuckateur zu tun hat. In welchen Abteilungen musst du dich umsehen? Womit hast du schon gearbeitet und was kennst du noch nicht?   

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.