Schließen

Technische/r Produktdesigner/in

Du liebst es, deine kreative Ader auszuleben, bist technisch begabt und sprudelst nur so vor Ideen? Dein räumliches Vorstellungsvermögen macht dich zur Anlaufstelle Nummer eins bei Freunden, die ihr Zimmer umgestalten wollen, denn ruckzuck zeichnest du Ihnen eine passgenaue Skizze von Sofa, Schreibtisch und Co.? Dann ist eine Ausbildung zum/zur technischen Produktdesigner/in genau das Richtige für dich. Egal, ob in der Fachrichtung Maschinen- und Anlagenkonstruktion oder Produktgestaltung und -konstruktion – an CAD-Systemen konstruierst und präsentierst du detaillierte Modelle. Dabei optimierst du bereits bestehende Ideen und wählst Werkstoffe und Normteile unter Berücksichtigung von Kundenwünschen und wirtschaftlichen Aspekten aus.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 3,5 Jahre

Schulabschluss: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgegeben. Bewerbungen von Auszubildenden mit mittlerem Bildungsabschluss oder Hochschulreife haben die besten Chancen.  

Arbeitszeit: Grundsätzlich arbeitest du werktags. In größeren Unternehmen sind auch Schichtdienste möglich.

Gehalt (Stand: 01.08.2018)*:

  • 1. Jahr: 976–1.053 Euro
  • 2. Jahr: 1.029–1.102 Euro
  • 3. Jahr: 1.102–1.199 Euro
  • 4. Jahr: 1.141–1.264 Euro

* je nach Bundesland unterschiedlich

Gesundheits-Check: Pro

Gesundheits-Check: Kontra

  • Ideen zu finden, neu zu gestalten und umzudenken ist perfektes Gehirnjogging.
  • Du hast ganz geregelte Arbeitszeiten – das ist gut für deinen Biorhythmus.
  • Du musst dich körperlich nicht sehr anstrengen.
  • Millimeterpapier und Computerarbeit können deine Augen anstrengen – gönne deinen Augen in der Freizeit etwas Entspannung.
  • Du arbeitest viel im Sitzen – mit gymnastischen Übungen bleibst du beweglich.
  • Der Weg zwischen Werkhalle und Büro steigert vor allem in der kalten Jahreszeit die Erkältungsgefahr – stärke dein Immunsystem durch vitaminreiche Ernährung.

Ausbildungsinhalte

In der Ausbildung lernst du, wie du mithilfe spezieller Software und technischer Hilfsmittel Produkte konstruierst, welche Fertigungsverfahren und Montagetechniken es gibt und wie du Werk- und Hilfsstoffe beurteilst. Das Erstellen und Anwenden technischer Dokumente, das Ändern und Prüfen von Werkstoffeigenschaften oder das Vorbereiten von Simulationen gehören zu den Ausbildungsinhalten. Du lernst den Prozess der Produktentwicklung kennen – von der Idee über erste Entwürfe und Berechnungen bis hin zur Präsentation. Ebenso verbesserst du deine Fähig- und Fertigkeiten in den Bereichen Füge- und Montagetechnik sowie Steuerungs- und Elektrotechnik. Im Laufe der Ausbildung wählst du zwischen den Schwerpunkten Maschinen- und Anlagenkonstruktion oder Produktgestaltung und -konstruktion.

Für alle, die es genau wissen möchten: detaillierte Ausbildungsinhalte Technischer/r Produktdesigner/in (PDF)

Bist du fit für den Job?

Deine Aufgabe: Teste 3D-Freeware

Recherchiere, welche kostenlosen 3D-Programme es gibt und lade dir einige davon herunter. Auf YouTube kannst du dir mithilfe von Tutorials einfache Grundlagen aneignen und die ersten Produkte konstruieren. Probiere verschiedene Programme für das gleiche Produkt aus und wähle das, mit dem du am besten zurechtkommst. Dann überlegst du dir ganz einfache Dinge, die du mit deinem Programm darstellen kannst. Fällt dir etwas ein, womit du deren Funktionalität verbessern könntest oder in welchem Bereich man sie eventuell noch einsetzen könnte, wenn man nur ein kleines Detail ändert? Lass deiner Fantasie freien Lauf.

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.