Schließen

Technische/r Systemplaner/in

Du bist ein strukturierter, organisierter Mensch, der dazu gern am Computer arbeitet? Du stürzt dich auf sämtliche Bedienungsanleitungen und konntest zu Hause noch jedes technische Problem lösen? Dann ist eine Ausbildung zum/zur technische/n Systemplaner/in genau das Richtige für dich. In diesem Beruf erstellst du Zeichnungen, Modelle und technische Unterlagen mithilfe von CAD-Programmen (3D-Darstellung), fertigst Arbeitsvorgaben, Bedienungsanleitungen und Projektdokumentationen. Du spezialisierst dich entweder auf elektrotechnische Systeme, Stahl- und Metallbautechnik oder Versorgungs- und Ausrüstungstechnik. Plane die Systeme von morgen und werde Teil des modernen Fortschritts.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 3,5 Jahre

Schulabschluss: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgegeben. Bewerber mit mittlerem Bildungsabschluss haben gute Chancen.

Arbeitszeit: Du arbeitest werktags.

Gehalt:

Fachrichtung elektrotechnische Systeme und Versorgungs- und Ausrüstungstechnik (Stand: 01.08./01.09.2018):

Bereich Industrie*

  • 1. Jahr: 976–1.053 Euro
  • 2. Jahr: 1.029–1.102 Euro
  • 3. Jahr: 1.102–1.199 Euro
  • 4. Jahr: 1.141–1.264 Euro

Ingenieurbüros

  • 1. Jahr: 631 Euro
  • 2. Jahr: 791 Euro
  • 3. Jahr: 949 Euro
  • Für das 4. Ausbildungsjahr liegen derzeit keine Informationen vor.

* je nach Bundesland unterschiedlich

Fachrichtung Stahl- und Metallbautechnik (Stand: 01.08.2018):

Bereich Handwerk*

  • 1. Jahr: 410–842 Euro
  • 2. Jahr: 450–885 Euro
  • 3. Jahr: 490–957 Euro
  • 4. Jahr: 535–1.012 Euro

Bereich Industrie*

  • 1. Jahr: 976–1.053 Euro
  • 2. Jahr: 1.029–1.102 Euro
  • 3. Jahr: 1.102–1.199 Euro
  • 4. Jahr: 1.141–1.264 Euro

Ingenieurbüros

  • 1. Jahr: 631 Euro
  • 2. Jahr: 791 Euro
  • 3. Jahr: 949 Euro
  • Für das 4. Ausbildungsjahr liegen derzeit keine Informationen vor.

* je nach Bundesland unterschiedlich

Gesundheits-Check: Pro

Gesundheits-Check: Kontra

  • Jeder Auftrag ist anders – Langeweile hat hier keine Chance.
  • Du lernst immer wieder neue Dinge – das trainiert die grauen Zellen.
  • Du arbeitest in einer zukunftssicheren Branche – ein gutes Gefühl.
  • Bei Großaufträgen hast du viel Verantwortung und gerätst eventuell unter Zeitdruck – entspanne dich in deiner Freizeit.
  • Du arbeitest fast ausschließlich im Sitzen – mit einem sportlichen Ausgleich bleibst du fit.
  • Deine Augen werden am Computer und auf dem Zeichenbrett stark beansprucht – lass sie regelmäßig kontrollieren.

Ausbildungsinhalte

In der Ausbildung lernst du, wie du Skizzen anfertigst, technische Unterlagen liest und Berechnungen ausführst. Du erfährst, welche Werkstoffe es gibt, wofür du sie verwendest und welche unterschiedlichen Fertigungs-, Montage- oder Korrosionsverfahren es gibt. Wie du anhand von Vorgaben rechnergestützt Konstruktionen erstellst, einzelne Systemkomponenten einbeziehst und detaillierte Pläne anfertigst, gehört genauso zu den Ausbildungsinhalten wie das Erstellen von technischen Dokumentationen. Während der Ausbildung spezialisierst du dich auf die Fachrichtungen elektrotechnische Systeme, Stahl- und Metallbautechnik oder Versorgungs- und Ausrüstungstechnik. Du lernst, welche bauphysikalischen Bedingungen bei Stahlkonstruktionen mit einbezogen werden müssen oder wie elektrotechnische Systeme aufgebaut werden.

Für alle, die es genau wissen möchten: detaillierte Ausbildungsinhalte Technische/r Systemplaner/in (PDF)

Bist du fit für den Job?

Deine Aufgabe: Probier dich aus

Recherchiere, welche kostenfreien 3D- oder Konstruktionsprogramme es gibt und probiere aus, welche verschiedenen Möglichkeiten der Bearbeitung von Skizzen und Plänen es gibt. Überlege dir vorher, welche einzelnen Schritte bei einem Projekt, zum Beispiel beim Bau eines Miniatureiffelturms, beachtet werden müssen, welches Material für ein solches Vorhaben benötigt wird, wer daran beteiligt werden muss etc. und erstelle einen ausführlichen Projektplan.

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.